Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | Coronavirus: Gwyneth Paltrow und Kate Hudson mit Atemschutzmasken im Flugzeug
Kate Hudson und Gwyneth Paltrow posten bei Instagram Bilder mit Atemschutzmaske aus dem Flieger. Quelle: dpa/instagram Screenshot/RND Montage Behrens

Coronavirus: Gwyneth Paltrow und Kate Hudson mit Atemschutzmasken im Flugzeug

Das Coronavirus breitet sich weltweit aus. Auch Stars wie Gwyneth Paltrow, Eva Longoria und Kate Hudson lassen ihre Fans an ihren Erfahrungen und ihren Sicherheitsvorkehrungen teilhaben.

Auch internationale Stars beschäftigt die Ausbreitung des Coronavirus. Schauspielerin Gwyneth Paltrow teilte auf Instagram ein Selfie aus einem Flugzeug, auf dem sie einen großen, schwarzen Mundschutz trägt.

Dazu schreibt die 47-Jährige: “Auf dem Weg nach Paris. Paranoid? Klug? In Panik? Ruhig? Pandemie? Propaganda? Paltrow wird einfach weitermachen und mit diesem Ding im Flugzeug schlafen. Ich war schon in diesem Film. Bleibt in Sicherheit. Schüttelt keine Hände. Wascht die Hände häufig.” Was Paltrow offenbar nicht weiß: Einen wirklichen Schutz vor einer Infizierung mit dem Coronavirus bieten Atemschutzmasken laut Experten nicht.

Die Schauspielerin deutet in dem Post ihre Rolle in dem Film “Contagion” (deutsch: “Ansteckung”) von 2011 an, in dem es um die Verbreitung eines mysteriösen Virus geht, das zig Millionen Menschen tötet. In dem Film spielt Paltrow die Patientin Null – also die erste Person, die sich mit der Viruserkrankung infiziert.

Eva Longoria für Dreharbeiten in Italien

Auch Schauspielerin Kate Hudson geht vermeintlich auf Nummer sicher, was das Coronavirus anbelangt: Sie postete ebenfalls ein Selfie von sich mit einer Gesichtsmaske in einem Flugzeug. Dazu schreibt sie: “Reisen. 2020.”, gefolgt von einem Emoji mit gerötetem Gesicht, das die Augen weit aufreißt.

“Desperate Housewives”-Star Eva Longoria postete ein Video von sich aus Italien. Darin bedankt sie sich für die Fürsorge und die Hinweise ihrer Fans – und stellt klar: “Ich drehe in dieser kleinen Stadt in Italien. Ich bin nicht in der Nähe des Nordens. Vielen Dank für eure Bedenken. Alle haben mich angerufen und mir eine SMS geschickt und über das Coronavirus in Norditalien gesprochen. Es ist wirklich traurig, aber wir sind weiter weg.” In einem Post zuvor hatte Longoria über ihren anstehenden Italien-Aufenthalt berichtet.

RND/ros