Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | Belästigungsvorwürfe: Plácido Domingo revidiert Entschuldigung
Plácido Domingo. Quelle: Lisi Niesner/APA/epa/dpa

Belästigungsvorwürfe: Plácido Domingo revidiert Entschuldigung

Noch vor wenigen Tagen hatte sich Plácido Domingo bei den Frauen entschuldigt, die ihm Übergriffe vorwarfen. Jetzt revidiert der Opernstar diese Aussage.

San Francisco. Opernstar Plácido Domingo hat nach der Absage mehrerer seiner Konzerte wegen Vorwürfen sexueller Übergriffe seine Entschuldigung revidiert. In einem Statement auf seiner Facebook-Seite teilte Domingo am Donnerstag mit, er wolle “falsche Eindrücke durch meine Entschuldigung revidieren”. Seine Entschuldigung an Kolleginnen, die sich seinetwegen unwohl gefühlt hätten, sei ernsthaft und aufrichtig gewesen, “aber ich weiß, was ich nicht getan habe (…). Ich habe mich niemals aggressiv gegenüber jemandem verhalten und ich habe nie etwas getan, um die Karriere von jemandem zu behindern oder beeinträchtigen.”

Zahlreiche Frauen werfen Domingo sexuelles Fehlverhalten vor. In den vergangenen Tagen haben mehrere Konzerthäuser Auftritte des Tenors abgesagt.

Umkehr der Entschuldigung “extrem beleidigend”

Am Dienstag hatte Domingo Respekt für die Frauen ausgedrückt, die ihm Vorwürfe machen. „Ich möchte, dass sie wissen, dass es mir wirklich leid tut, dass ich ihnen so viel Schmerz zugefügt habe. Ich übernehme die volle Verantwortung für meine Handlungen, und ich bin an dieser Erfahrung gewachsen“, hatte Domingo geschrieben.

Zwei seiner Beschuldigerinnen, die Opernsängerinnen Patricia Wulf und Angela Turner Wilson, nannten die Umkehr der Entschuldigung „extrem beleidigend“. „Die Welt weiß, dass er sich seines raubtierhaften Verhaltens schuldig gemacht hat, und dennoch leugnet er weiterhin, dass er uns betatscht und angemacht und sich an uns gerächt hat, als wir seine Avancen zurückgewiesen haben“, ließen Wulf und Wilson in einer gemeinsamen Erklärung ihres Anwalts mitteilen.

RND/AP