Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | ADAC warnt vor Staus an Pfingsten: Auf welchen Straßen es voll wird
Am Pfingstwochenende werden die Autobahnen wieder voller. Wann und wo Sie mehr Zeit einplanen müssen - das prognostiziert der ADAC. Quelle: imago images/Jan Huebner/dpa/RND Montage Behrens

ADAC warnt vor Staus an Pfingsten: Auf welchen Straßen es voll wird

Endlich wieder reisen – zumindest innerhalb Deutschlands. Doch zu Pfingsten kehren damit wohl auch wieder Staus zurück auf die Autobahnen. Wo brauchen Sie die meiste Geduld? Auf diesen Straßen kann es laut ADAC voll werden.

Stuttgart. Die Lockerungen der Corona-Auflagen machen touristische Reisen zumindest in Deutschland wieder möglich. Am langen Pfingstwochenende (29. Mai bis 1. Juni) brauchen Autofahrer daher auf manchen Fernstraßen wieder mehr Geduld, sagt der ADAC – zumal Bayern und Baden-Württemberg sogar in die zweiwöchigen Pfingstferien starten. In Sachsen-Anhalt enden sie. Damit steigt die Staugefahr auf den Autobahnen in Süddeutschland und auf den Strecken in nördlicher Richtung.

Am vollsten dürfte es nach Aussagen der Experten zu folgenden Zeiten werden: am Freitagnachmittag, wenn sich bis in den frühen Abend die Ferienstarter zu den Pendlern gesellen. Auch am Samstagvormittag kann es mancherorts besonders eng werden.

Weiterer Höhepunkt am Montag

Von ihrer ruhigeren Seite dürften sich die Autobahnen am Pfingstsonntag zeigen. Dann allerdings werden die Nebenstrecken rund um die Naherholungsgebiete voller, besonders bei schönem Wetter, warnt der ADAC. Ein weiterer Höhepunkt steht am späten Montagnachmittag ins Haus, wenn viele die Heimreise antreten.

Neben den Strecken von und zu den deutschen Küsten könnte es laut ADAC besonders auf den Autobahnen rund um die Ballungsräume Hamburg, Berlin, Köln und München zu Staus kommen.

Touristische Auslandsreisen nur mit triftigen Grund

Die Kontrollen an den deutschen Grenzen werden seit Mitte Mai schrittweise gelockert. An den Übergängen zwischen Deutschland und Österreich sowie Deutschland und Frankreich finden nur noch stichprobenartige Kontrollen statt. Die Einreise nach Frankreich, Österreich und in die Schweiz ist weiterhin nur aus einem nachweisbaren triftigen Grund erlaubt. Auf touristische Reisen ins Ausland soll weiterhin verzichtet werden.

Auf diesen Autobahn-Abschnitten rechnet der ADAC mit der höchsten Staugefahr: A 1 Hamburg – Bremen – Dortmund – Köln A 2 Oberhausen – Dortmund – Hannover – Berlin A 3 Oberhausen – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – Passau A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg A 7 Hamburg – Flensburg und Hamburg – Hannover – Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg A 9 Berlin – Halle/Leipzig – Nürnberg – München A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen A 81 Stuttgart – Singen A 93 Inntaldreieck – Kufstein A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen

RND/dpa