Aktuell
Home | Nachrichten | Kultur International | Irrtum in der Bowl
Kleingemüse mit geringem Rollwiderstand: Den Kampf gegen die Erbse kann kaum ein Esser gewinnen.

Irrtum in der Bowl

Erbsen im Salat – wer hat sich das ausgedacht? Kleine Tomaten sind schon schlimm. Aber Erbsen – ein Irrtum der Beilagenkultur.

Zu Beginn, wenn der Salat noch heile ist, sieht alles wie Absicht aus. Dekorativ, aufgeräumt, geplant. Erbsen oben, im Rudel oder gleichmäßig verteilt wie Masern. Doch dann beginnt das Essen. Im Restaurant aus der Bowl, wie die Schüssel im Salatmilieu jetzt heißt.

Vor dem Essen, dem Salatbowling, kommt das Mischen, sofern man nicht der seltsamen Spezies angehört, die Salat archäoloesk in Schichten abträgt und in streng getrennten Gemüsegruppen zum Munde führt.

Beim Mischen kommen die Erbsen ins Rutschen, werden durchgereicht und landen ganz unten. Sie werden einem im Laufe des Mahls kaum begegnen. Erst ganz am Ende, wenn alles gegessen ist, liegen sie da. Aus dem gemischten Salat ist ein Erbsensalat geworden.

Mensch gegen Hülsenfrucht

Es kommt zum finalen Duell: Mensch gegen Hülsenfrucht. Schaufelloses Besteck gegen Kleingemüse mit geringem Rollwiderstand. Ein Kampf, den der Esser ohne Verlust seiner Würde kaum gewinnen kann.

Besonders im Mann erwacht der Jagdtrieb. Er verfolgt zwei Strategien: Entweder er versucht, schwache Einzelerbsen vom Rudel zu isolieren und sie mit den Gabelzinken aufzuspießen, was an eine Katze erinnert, die halb verspielt, halb genervt Insekten durch die Schüssel hetzt.

Oder er treibt die Erbsen an den Rand und versucht sie mit dem Messer so auf die Gabel zu drapieren, dass sie zwischen den Zinken liegen bleiben.

Raumgreifender Streuverlust

Der unterhaltsame Teil dieser Technik ist der Transfer der Fracht zum geöffneten Mund, der nicht selten mit raumgreifendem Streuverlust und ungeteilter Aufmerksamkeit in öffentlichen Verzehrstätten verbunden ist.

Männer sind eben so. Aber welche Rolle spielt die Erbse? Ist sie Opfer, salattechnisch rezessiv und durchfallgefährdet? Ist sie furchtlose Widerstandskämpferin im Kampf gegen hungergetriebene Low-Carb-Neulinge, die ihren Fressfrust an der Erbse auslassen wollen und irgendwann einfach aufgeben?

Oder ist die Erbse einfach eine Zicke, nur darauf aus, den essenden Mann lächerlich zu machen? Frauen nehmen im Zweifel einen Löffel. Sie wollen irgendwann einfach nach Hause.

Von Uwe Janssen