Aktuell
Home | Nachrichten | Kultur International | Jahrescharts: Helene Fischer liegt ganz vorn
Sie ist die Abräumerin des Jahres: Helene Fischer.

Jahrescharts: Helene Fischer liegt ganz vorn

Sie kriegt alles: In der Jahresauswertung der deutschen Charts hat sich Schlagekönigin und Superverdienerin Helene Fischer durchgesetzt.

Schlagerkönigin Helene Fischer dominiert auch in diesem Jahr die offiziellen deutschen Jahrescharts. Ihr Album „Helene Fischer“ steht in der Jahreswertung wie schon 2017 auf dem ersten Platz, wie GfK Entertainment am Freitag mitteilte. Insgesamt ist es der fünfte Erfolg in sechs Jahren für den Star.

In der Single-Wertung siegte der Dance-Hit „In My Mind“ von Dynoro und Gigi D’Agostino, die sich auch schon hierzulande als meist gestreamter Song bei Spotify durchsetzen konnte.

Diese Woche werden die Charts weihnachtlich

Bei den Albumcharts in dieser Woche konnte Herbert Grönemeyer mit „Tumult“ die Spitze der deutschen Album-Charts verteidigt. Neu auf Platz zwei steigt Rapper Olexesh („Authentic Athletic 2“) ein. Schlagersänger Wolfgang Petry wird mit „Genau jetzt!“ Dritter und verdrängt Mark Forster („Liebe“) auf die Vier. Neu auf der Fünf steht Marteria („Live im Ostseestadion“), wie GfK Entertainment am Freitag mitteilte.

Kurz vor dem zweiten Advent geht es in den Charts zunehmend weihnachtlich zu: Unter den Top 30 finden sich Helene Fischer („Weihnachten“, 14), „Sing meinen Song – Das Weihnachtskonzert, Vol. 5“ (21) sowie imone Sommerland, Karsten Glück & Die Kita-Frösche („Die 30 besten Weihnachts- und Winterlieder“, 27) ab. Neu dabei sind Opernstar Rolando Villazón («Feliz Navidad», 61) und Jazzmusiker Nils Landgren („Christmas With My Friends VI“, 80).

Weihnachtliches erklingt auch im Single-Ranking: Mariah Careys „All I Want For Christmas Is You“ verbessert sich vom 25. auf den fünften Platz. „Last Christmas“ von Wham! klettert von 32 auf die Zehn.

Die Spitzenposition erobert wieder Ava Max („Sweet But Psycho“). Dahinter folgen Mero („Baller los“) und Sido („Tausend Tattoos“). Den besten Neueinstieg schafft Capital Bra („Feuer“) als Vierter.

Von dpa / RND