Aktuell
Home | Nachrichten | Kultur International | Neues Album: Chaka Khan begrüßt das Glück
Zurück im Geschäft: Chaka Khan hat nach zwölf Jahren Pause wieder ein Album am Start.

Neues Album: Chaka Khan begrüßt das Glück

Zwölf Jahre gab es kein neues Album von der „Queen of Funk“ mehr. Am Freitag erschien „Hello Happiness“ – Chaka Khan verbindet darauf gegenwärtige Musik mit den Klängen der Disco-Ära.

Sie hat Disco-Klassiker in ihrem Repertoire – „I’m Every Woman“ und „Ain’t Nobody“ sind die größten. In den Siebzigerjahren kam kein Popfan mit Lust auf Tanzen an Chaka Khan vorbei. 2007 war das letzte Album der zehnfachen Grammy-Gewinnerin erschienen. Nach eigenem Bekunden hat sich die 1953 im Norden Chicagos geborene Sängerin seitdem nicht auf die faule Haut gelegt, sondern Material angehäuft. Jetzt macht das Album „Hello Happiness“ das Dutzend Khan-Alben voll.

Jeder soll auf den Tanzboden – Zielgruppe offen

Das erste Lebenszeichen gab es indes schon im Vorjahr. Der Song „Like Sugar“ mit seinem Video, das Menschen beim Tanzen zeigte, war ein vielversprechender Vorbote. Das komplette Album – entstanden unter den Fittichen der Produzenten Switch und Ruba Taylor – ist ein knackiges Kompendium für rhythmusorientierte Bewegungsfreunde, das sich kein Deut um musikalische Moden schert, das weit weg ist vom glattgebügelten Norm-Tanzpop, sondern jedermann, gleich welchen Alters, auf den Dancefloor ziehen will – und wird.

Der Albumtitel wird eingelöst. Und der Titelsong führt zurück in die Zeiten, als der Thron von Queen Chaka unangefochten war: Die Siebzigerjahre, die Ära von Funk und Disco, das erste große Jahrzehnt der Diskotheken, leuchtet hier. Bässe wummern, Gitarren kreischen, Orgeln zwitschern, Synthesizer fiepen.

Die Stimme der 65-Jährigen ist immer noch überwältigend

Und die gute alte Hammondorgel bekommt auf „Like A Lady“ einen großen Auftritt, während „Ladylike“ eine herrlich schluffige Verbeugung vor dem Reggae ist. Die Stimme der 65-jährigen ist immer noch überwältigend. Zwar: Nur sieben Stücke sind hier zu hören, eine Ausbeute, über die man „unhappy“ sein müsste. Wäre das schmale Resultat nicht so überzeugen.

Neues Album: Chaka Khan: „Hello Happiness“ (Universal)

Von RND/big