Aktuell
Home | Nachrichten | Medien | Spotify Wrapped 2018: So erstellen Sie sich Ihren persönlichen Jahresrückblick
Spotify stellt einen persönlichen Jahresrückblick für 2018 zusammen.

Spotify Wrapped 2018: So erstellen Sie sich Ihren persönlichen Jahresrückblick

Spotify Wrapped ist dieses Jahr offiziell gestartet und offenbart interessante Statistiken zum eigenen Hörverhalten. Der Streamingdienst Spotify erstellt einen persönlichen Jahresrückblick und liefert noch zwei neue personalisierte Playlists mit. Und so funktioniert’s.

Spotify Wrapped ist für dieses Jahr gestartet und liefert interessante Statistiken zum eigenen Hörverhalten. Wer keine Lust auf „In my Mind“ von Dynoro und Gigi D’Agostino hat und sich sowieso fragt, wer das Lied überhaupt mal streamt – denn es ist der deutschlandweit meistgestreamte Song im Jahr 2018 bei Spotify – kann sich jetzt seinen eigenen Spotify-Jahresrückblick für 2018 erstellen.

Spotify Wrapped 2018: So funktioniert’s

Also Gigi D’Agostino zur Seite schieben und sich lieber für den eigenen Geschmack feiern. Die volle Ladung Selbstbeweihräucherung gibt es für diejenigen, die ihren Spotify-Account mit der Webseite spotifywrapped.com/de verbindet und dem Unternehmen Zugriff auf die Daten gewährt.

Es folgen ein paar lustig gemeinte Infos über die eigene Songauswahl (nervig wie beim Facebook-Geburtstag) und ein kleines Quiz – wie viele Minuten hat man mit Musikhören (bei Spotify) verbracht? Infos über den Lieblingskünstler und eine eigene Chartliste bietet Spotify, mit ein paar kleinen Fun Facts.

Zum Schluss gibt es eine nette, kleine Bilderkachel, die man in den sozialen Medien – Spotify dankt für die kostenlose Werbung – teilen kann und die über Lieblingskünstler, Lieblingssong, Lieblingsgenre und andere Poesiealben-Kategorien die Welt informiert. Dafür gibt es aber dann dank der kleinen Datenkrake auch eine Playlist. Somit steht schon einmal die Songliste für die Silvesterparty.

Weltweit ist übrigens der Künstler Drake mit „Thank God“ der meistgestreamte Musiker bei Spotify. Bei Youtube scheint übrigens ein ganz bestimmter Geschmack vorzuherrschen: Dort gibt es Rap, Rap und noch einmal Rap.

Rapper Olexesh konnte mit „Magisch“ 61 Millionen Mal Menschen davon überzeugen, sein Video aufzurufen und anzusehen. Platz zwei belegt Capital Bra mit Ufo 362 und „Neymar“. Capital Bra liefert auch noch Platz 3 („One Night Stand“) und Platz 4 („Melodien“).

Von RND