Aktuell
Home | Nachrichten | Medien | DSDS: Der absolute Höhepunkt – und ein großer Flop
Steve Maco will die Jury mit seiner künstlerischen Persönlichkeit überzeugen.

DSDS: Der absolute Höhepunkt – und ein großer Flop

Bei RTL geht der Sängerkrieg in die nächste Runde. Einer muss bei Dieter Bohlen eine klare Abfuhr einkassieren – und Xavier Naidoo hat seinen Favoriten schon gefunden.

Am Samstagabend traten wieder Sängerinnen und Sänger an, um die Jury zu überzeugen und den Recall-Zettel zu ergattern. Dabei kommt es auch auf den ersten Eindruck an: Der eine Kandidat setzt alles auf den Aufritt, die andere will mit ihrem außergewöhnlichen Stil beeindrucken – und überzeugt aber durch ihre Stimme. Von der Jury gibt es das ultimative Lob.

Steve Maco (20) aus Augsburg

Einen besonderen Song hat er sich schon überlegt: „Du hast den Farbfilm vergessen” von Nina Hagen. „Für mich ist Show alles!” Steve sieht sich als sehr künstlerische Person und will „das verrückte Hollywood nach Deutschland bringen”. Er warnt: „Liebe Jury, macht euch auf was gefasst!” Und beim Betreten des Castingraums sorgt er schon mal für Aufsehen und erschreckt die Jury. Xavier Naidoo: „Du bist echt ne krasse Type. Wenn du jetzt geil singst, dann kommen wir irgendwie über die Runden.” Nach dem Singen ist der Ton bei der Jury aber ein ganz anderer: „Ich beneide dich um eine Sache. Ich bin mir absolut sicher, dass du überall parken darfst. Ich muss immer die ganze Zeit suchen“, sagt Dieter Bohlen. Weil das aber noch verhältnismäßig nett klingt, schiebt er gleich hinterher: „Aber du kannst ja nicht wirklich singen.“ Steve kontert: „Doch, oh mein Gott ich kann singen. Ich treffe Töne.“ Xavier Naidoo will noch schlichten. „Du musst deine Stimme nicht verstellen, um zu singen. Hast du aber. Was machen wir mit dir? Du bist so ein Exzentriker. Und ich weiß nicht, wie ernst ich dich nehmen kann,“, überlegt er noch. Dieter sieht auch positive Seiten an Steve Macos Auftritt: „Es gibt was Positives. Deine Absätze sind ja so laut und du warst im Takt.“ Doch letztendlich ist es ein klares Nein von allen Juroren.

Luisa „Luizella” José (18) aus Dottikon (Schweiz)

Luizellas Message ist: „Be love, give love, get love“. Durch YouTube und ihrem Instagram-Account kennen sie schon einige Menschen in der Schweiz und jetzt will sie auch außerhalb ihrer Heimat zeigen, was sie kann. „Ich bin mehr ein Oldschool-Fan und stehe auf Soul, Balladen und R&B.“ Das Ziel der Schweizerin ist es beim Singen die Menschen mit ihren Gefühlen zu erreichen. Im Gepäck hat sie den Song „Redbone” von Childish Gambino – und die Jury ist begeistert. „Für mich bist du eine Vorzeigekandidatin, was die Persönlichkeit angeht. Du hast so ein Gefühl über deinen Körper, deine Mimik, deine Augen. Das ist genau das, was es braucht. Das war ein Genuss“, lobt Oana überschwänglich. Xavier Naidoo – Luisas absolutes Idol – zückt sogar eine goldene CD. Diese sichert ihr das Ticket in den Auslands-Recall nach Thailand. „Viel besser kann es nicht werden. Viel Spaß und strenge dich an. Du bist ein sehr, sehr krasses Gesamtpaket“, freut sich Xavier Naidoo. Von allen vier Juroren gibt es ein klares Ja.

Von RND/goe