Aktuell
Home | Nachrichten | Medien | Eurovision Song Contest in Israel: Hohe Ticketpreise sorgen für Ärger
Die Sängerin Netta gewann beim ESC 2018 in Lissabon – 2019 findet der Wettbewerb deshalb in Israel statt.

Eurovision Song Contest in Israel: Hohe Ticketpreise sorgen für Ärger

In Lissabon konnte sich ein Fan schon für 35 Euro ein Ticket zum ESC sichern – in Tel Aviv müssen die Zuschauer aber mindestens 280 Euro hinblättern. Der ausrichtende TV-Sender ist in Erklärungsnot.

Die Tickets für den Eurovision Song Contest in Tel Aviv werden nach israelischen Angaben deutlich teurer ausfallen als für den Wettbewerb 2018 in Lissabon. Die Preise für das Finale am 18. Mai liegen zwischen umgerechnet rund 280 und 490 Euro, wie der für die Übertragung zuständige Fernsehsender Kan am Dienstag mitteilte. In Portugal lagen die Preise zwischen 35 und 299 Euro.

Zahlreiche Fans kritisierten auf Twitter die hohen Preise unter #Eurovision mit Beiträgen, wie „Ich meine… sind die verrückt, oder was? (…) Das ist ein klares „Nein“ von mir“ oder „Wahnsinn. Wie viele Menschen werden durch diesen Preis ausgeschlossen @Eurovision @EBU_HQ?“.

Lesen Sie auch:

ESC 2019: Der deutsche Vorentscheid heute live im TV und im Livestream

Das sind die deutschen Kandidaten bei „Unser Lied für Israel“

Der Sender Kan will sich nicht zu den teuren Tickets äußern – noch nicht

Zu der Frage wann der Ticketverkauf starten soll, äußerte sich eine Sprecherin von Kan zunächst nicht. Nach einem Bericht der „Jerusalem Post“ soll dies noch im Februar geschehen.

Eine Sprecherin für den ESC in Israel wollte sich zunächst nicht zu den Gründen für die hohen Ticketpreise äußern. Allerdings hatte der Sender Kan im vergangenen Jahr mehrfach die israelische Regierung kritisiert, sie halte ihre Finanzierungsversprechen für den Wettbewerb nicht ein.

Weniger Plätze führt zu teureren Preisen?

Nach einem Bericht der „Jerusalem Post“ führt zudem die große Bühne dazu, dass von ursprünglich bis zu 10.000 Plätzen nur 7300 Sitzplätze in der Halle übrig blieben. Deswegen sei noch ein VIP-Bereich mit 1500 weiteren Sitzplätzen eingerichtet worden. Eine Vorgabe der EBU ist ein Veranstaltungsort mit Platz für rund 10.000 Zuschauer.

Im vergangenen Mai hatte Netta Barzilai („Toy“) den Eurovision Song Contest in Portugal gewonnen. Daher wird der Wettbewerb dieses Jahr regulär in Tel Aviv ausgetragen. Moderiert wird der ESC dort von dem Topmodel Bar Refaeli.

Von RND/dpa