Aktuell
Home | Nachrichten | Medien | HBO verfilmt Marc-Uwe Klings „QualityLand“
Marc-Uwe Kling

HBO verfilmt Marc-Uwe Klings „QualityLand“

„So jetzt darf ich’s endlich erzählen“, twitterte der sonst eher schweigsame Autor („Die Känguru Chroniken“)in die Welt. Der Bezahlsender HBO, Lieferant spektakulärer Qualitätsserien wie „Game of Thrones“, „Die Sopranos“ und „Westworld“, wird Klings Zukunftssatire „QualityLand“ verfilmen.

„Game of Thrones“, „The Wire“, „Westworld“, „Sex and the City“, „Die Sopranos“: Die Liste der Erfolgsserien auf HBO ist lang. Nun verfilmt der TV-Sender mit s Zukunftssatire „QualityLand“ einen deutschen Roman. Begleitet von den Worten „So. Jetzt darf ich’s endlich erzählen“ verlinkte Kling einen entsprechenden Bericht des Branchenblatts „Hollywood Reporter“ auf seinem Twitter-Account.

„QualityLand“ wird von „Silicon Valley“-Macher Mike Judge produziert

Produzieren wird die Serie Mike Judge, der in den Neunzigerjahren die MTV-Kultzeichentrickserie „Beavis und Butt-Head“ erfunden und in der jüngeren Vergangenheit unter anderem mit „Silicon Valley“ Erfolg hatte. Judge wird neben „QualityLand“ die Serie „A 5“ konzipieren. Darin soll es um die Entdeckung des Gens gehen, das Menschen zu Mistkerlen macht.

Der Autor, Musiker und Kabarettist ist in Deutschland mit seinen schrägen Geschichten über ein antikapitalistisches Känguru bekannt geworden, die er in Büchern wie den „Känguru-Chroniken“ veröffentlichte.

In „QualityLand“ entwirft Kling einen digitalisierten Kapitalismus

In „QualityLand“ – das Buch erschien 2017 bei Ullstein in einer helleren und einer dunkleren Version – hat er eine durch und durch technisierte, digitalisierte, kapitalistische Welt entworfen. In diesem Land „in einer nicht allzu fernen Zukunft“ voller Androiden und sprechender Maschinen kämpft die Hauptfigur Peter darum, ein Stück Menschlichkeit zu bewahren.

Weitere Details etwa zum Start der Serie sind noch nicht bekannt. gibt keinerlei Interviews und äußerte sich auch zu dem HBO-Deal auf Anfrage nicht. Sein einziger Kommentar findet sich auf Twitter: „Crazy shit.“

Von Kristian Teetz / RND