Aktuell
Home | Nachrichten | Medien | Whatsapp: Fake-Update verbreitet Schadsoftware
Kein Hack, kein Update: Whatsapp-Nutzer sollten vorsichtig sein.

Whatsapp: Fake-Update verbreitet Schadsoftware

Die Nachricht klingt ungut: „Ihre WhatsApp-Version wurde gehackt.“ Tatsächlich aber versuchen Kriminelle so, an Daten und Geld zu gelangen. Whatsapp-Nutzer sollten nicht darauf hereinfallen.

Kriminelle lassen sich immer neue Tricks einfallen, um Menschen zu betrügen. Auch der beliebte Messengerdienst Whatsapp wird dazu genutzt, um Menschen um ihr Geld zu bringen. So warnten die Portale „Mimikama“ und „Onlinewarnungen“ seit einigen Tagen vor einer besonders perfiden Masche. Dabei nutzen die Betrüger die Angst von Whatsapp-Nutzern aus, gehackt zu werden.

Die Nachricht kommt laut „Onlinewarnungen“ von einer russischen Nummer. Darin steht, dass die Whatsapp-Version des Nutzers gehackt worden sei. Mit Hilfe eines gleich mitgelieferten Links, solle man ein Update installieren. Andernfalls sei „WhatsApp nicht für Ihre Daten verantwortlich“.

Warnung kommt nicht von Whatsapp

Doch verbirgt sich dahinter kein Schutz, sondern Schadsoftware. Die sei, laut „Onlinewarnungen“ für Windows- und Apple-Geräte ungefährlich, könne aber bei Android-Smartphones oder Tablet-PCs großen Schaden anrichten. Im Test von „Onlinewarnungen“ wurde so ein Banking-Trojaner installiert. Auch die Installation von Spyware sei so möglich.

Lesen Sie hier: Phishing-Mail – mit diesen Tipps erkennen Sie Cyberangriffe

Von RND/asu