Aktuell
Home | Nachrichten | Medien | Thomas Gottschalk macht noch einmal „Wetten, dass..?“
„Wetten, dass ...?“-Fans dürfen sich freuen: 2020 kehrt Thomas Gottschalk für eine einmalige Sendung der TV-Show zurück vor die Kamera.

Thomas Gottschalk macht noch einmal „Wetten, dass..?“

Es ist jetzt schon das TV-Comeback des kommenden Jahres: Thomas Gottschalk wird 2020 noch einmal „Wetten, dass..?“ moderieren – jedoch wird es bei einer einmaligen Show bleiben.

Das TV-Comeback 2020 ist bestätigt: Im Gespräch mit dem Medienmagazin DWDL.de kündigt ZDF-Unterhaltungschef Oliver Heidemann die Rückkehr von „Wetten, dass..?“ mit Thomas Gottschalk an, der im kommenden Jahr auch seinen 70. Geburtstag feiert. Geplant ist eine einmalige Show.

„Der runde Geburtstag von Thomas Gottschalk steht nächstes Jahr im Mai an – und ich will es mal so ausdrücken: Wenn Sie Baggerfahrer sind und eine gute Idee haben, sollten Sie sich definitiv bewerben“, so Heidemann im Gespräch mit DWDL.de. Weitere Details zum „Wetten, dass..?“-Comeback, etwa der Produktionsort, stünden angesichts des frühen Planungszeitpunkts noch nicht fest, so das ZDF.

Letzte „Wetten, dass..?“-Sendung lief 2014

Thomas Gottschalk hatte „Wetten, dass..?“ im Dezember 2011 zum letzten Mal moderiert, nachdem sich Kandidat Samuel Koch ein Jahr zuvor bei einer Wette in der Live-Show so schwer verletzte, dass er bis heute gelähmt ist. Markus Lanz übernahm danach die Show, moderierte 16 Sendungen ehe im Dezember 2014 die bislang letzte „Wetten, dass..?“-Sendung lief.

Gottschalk ist gut im Geschäft: Fürs ZDF wird er schon dieses Jahr die Jubiläumsshow „50 Jahre Hitparade“ präsentieren und im Herbst noch eine 80er-Jahre-Show moderieren. Beim BR startete gestern seine neue Literatur-Sendung „Gottschalk liest?“ und im Sommer geht bei RTL die von Barbara Schöneberger, Günther Jauch und ihm präsentierte Show „Denn sie wissen nicht, was passiert“ weiter.

Erst am Montagabend hat Gottschalks Anwalt Christian Schertz die Trennung des Ehepaars Gottschalks bekannt gegeben. Das Paar habe sich vor geraumer Zeit getrennt, so Schertz.

Von RND/dpa