Aktuell
Home | Nachrichten | Medien | „Merz gegen Merz“: neue ZDF-Comedyserie mit Annette Frier und Christoph Maria Herbst
Wenn nicht mehr Liebe, sondern Alltag die Ehe bestimmt: Das Noch-Ehepaar Anne (Annette Frier) und Erik Merz (Christoph Maria Herbst) in der neuen Comedyserie „Merz gegen Merz“.

„Merz gegen Merz“: neue ZDF-Comedyserie mit Annette Frier und Christoph Maria Herbst

„Stromberg“-Autor Ralf Husmann sorgt wieder einmal für neue Lacher. Für die neue ZDF-Comedy-Serie „Merz gegen Merz“ schlüpft Annette Frier in eine der Hauptrollen. Die zweite Hauptrolle übernimmt – wie sollte es anders sein – Christoph Maria Herbst.

Was tun, wenn die Liebe geht, aber der Partner nicht? Im besten Fall lachen. Zumindest, wenn man dabei zuschauen darf – in der neuen achtteiligen ZDF-Comedyserie „Merz gegen Merz“ von „Stromberg“-Autor Ralf Husmann. Die ZDF-Serie mit Annette Frier und Christoph Maria Herbst in den Hauptrollen startet am Donnerstag, 18. April 2019, 22.15 Uhr, in Doppelfolgen. Die weiteren Doppelfolgen zeigt das ZDF über das Osterwochenende am 20., 21. und 22. April 2019. Alle acht Folgen sind ab 18. April in der ZDFmediathek zu sehen.

Anne (Annette Frier) und Erik Merz (Christoph Maria Herbst) sind schon lange verheiratet, als ihnen auffällt, dass sie eigentlich keine Liebe, sondern nur noch Alltag leben. Die beschlossene Scheidung umzusetzen, ist gar nicht so leicht. Denn die beiden haben nicht nur ein großes Haus und einen pubertierenden Sohn (Philip Noah Schwarz), sondern sie arbeiten beide in der Firma von Annes Vater Ludwig (Michael Wittenborn), bei dem ausgerechnet in dieser Zeit Demenz festgestellt wird. Und unter diesen Umständen will Ludwig in der Firma nicht auf seinen Schwiegersohn verzichten. Wird das gut gehen, sich privat zu trennen und beruflich weiter zusammenzuarbeiten? Natürlich nicht. Aber es wird lustig.

Anne und Erik müssen miteinander auskommen, was ihrer Paartherapeutin Frau Dr. Heller (Lena Dörrie) viel Arbeit und Honorar einbringt. Da werden Schrankwände quer durch das Wohnzimmer gestellt, Freundinnen ausgespannt, Businesspläne torpediert und gleichzeitig eine gescheiterte Ehe in wortgewaltigen Therapiesitzungen aufgearbeitet.

Von RND/dpa