Aktuell
Home | Nachrichten | Medien | Stern TV: Sendetermine, Themen und Tickets
Moderiert Stern TV seit 2011: Steffen Hallaschka. Quelle: RTL / Stefan Gregorowius

Stern TV: Sendetermine, Themen und Tickets

Den Mittwoch hat RTL für Skandale reserviert: Ab 22.15 Uhr läuft dann das Reportagemagazin Stern TV. Lange war Günther Jauch das Gesicht der Sendung, seit 2011 moderiert Steffen Hallaschka. Hier gibt es alle Infos zur Sendung im Überblick.

Stern TV spricht mal über Hochzeitkorsos, über Missbrauchsfälle, über Aufräumstrategien im eigenen Zuhause oder gefälschte Autos – im wöchentlichen Rhythmus. Hier haben wir alles Wissenswerte über die Reportagesendung zusammengefasst.

Wann läuft eine neue Folge von Stern TV?

Für Stern TV ist bei RTL der Sendeplatz am Mittwoch um 22.15 Uhr reserviert. Das sind die nächsten Sendetermine:

– Mittwoch, 19. Juni, 22.15 Uhr

– Mittwoch, 26. Juni, 22.15 Uhr

– Mittwoch, 3. Juli, 22.15 Uhr

– Mittwoch, 10. Juli, 22.15 Uhr

Wiederholt wird die Sendung im TV nicht.

Was sind die Themen bei Stern TV am 19. Juni 2019?

Über diese Themen berichtet Stern TV an diesem Mittwoch, 19. Juni 2019:

• Wenn Kinder für ihre Eltern zahlen müssen: Der heute 26-Jährige sagt, dass er nur „katastrophale Erinnerungen“ an seine Kindheit habe. Oft hätten er und seine Brüder Hunger gelitten, in ihrer Not teilweise sogar Katzenfutter gegessen. Sein Vater sei gewalttätig gewesen, Ries lebte oft in Angst. Schließlich wurde er bei einer Pflegefamilie groß, hatte keinen Kontakt mehr zur Mutter.

Doch jetzt soll Christoph Ries trotz allem Unterhalt für seine Mutter zahlen. Die Stadt Mannheim fordert von dem Maler- und Lackierer-Meister 434 Euro monatlich für eine Unterkunft im Pflegeheim. Eine Forderung, die Ries nicht nur ungerecht findet – er sorgt sich insbesondere um seine selbstgegründete Firma: „Wenn ich das bezahlen muss, vor allem diese Summen, die die aufrufen, dann kann ich die Firma zumachen.“

Doch müssen Kinder wirklich unter allen Umständen Geld für ihre Eltern zahlen? Darüber spricht Steffen Hallaschka auch mit der Rechtsanwältin Manja Schlippes.

• Mit Gerichtsvollzieherinnen im Einsatz: Sie stehen zwischen Dienstvorschriften und Mitgefühl: Die Gerichtsvollzieherinnen Karina Arndt und Andrea Wolff. Die beiden Frauen müssen dafür sorgen, dass Schuldner den Forderungen ihrer Gläubiger nachkommen. Dabei kommen sie auch immer wieder in gefährliche Situationen: Bedrohungen und sogar tätliche Angriffe. In Deutschland sind 6,9 Millionen Bürger über 18 Jahre verschuldet – für die Gerichtsvollzieherinnen gibt es also einiges zu tun.

• Wie viele Retouren vernichten Amazon & Co. tatsächlich? Amazon soll künftig keine neuwertigen Retourwaren mehr vernichten dürfen – mit dieser Forderung sorgte die Partei „Die Grünen“ vor wenigen Wochen für Aufregung. Jetzt will das SPD-geführte Umweltministerium entsprechende Maßnahmen einleiten: Das Ministerium soll einen gesetzlichen Rahmen vorbereiten, der die Vernichtung von Neuware reglementieren soll.

Doch wie viele Retouren vernichten Amazon & Co. tatsächlich? Was sagen Onlinehändler zu den geplanten Maßnahmen? Und was passiert mit zurückgeschickten Waren? Zu Gast im Studio ist Dr. Björn Asdecker von der Universität Bamberg.

• Warum der mutmaßliche Mörder von Frederike noch heute in Freiheit lebt: Es ist ein Fall, der betroffen macht: 1981 wird die damals 17-jährige Frederike von Möhlmann auf dem Heimweg nach einer Chorprobe vergewaltigt und ermordet. Der mutmaßliche Täter wird ein Jahr später zu lebenslanger Haft verurteilt. Doch in einem Revisionsverfahren wird er 1983 aus Mangel an Beweisen schließlich doch freigesprochen.

Im Jahr 2012 ergibt eine damals noch nicht verfügbare DNA-Analyse den 1983 freigesprochenen Mann eindeutig als Täter. Doch weil der Mann bereits freigesprochen wurde, ist eine erneute Aufnahme des Verfahrens rechtlich nicht möglich – Grund dafür ist Paragraph 362 der Strafprozessordnung, demzufolge neue Beweise nicht zu einer Wiederaufnahme des Verfahrens zuungunsten des Angeklagten führen können.

Das will Hans von Möhlmann, der Vater der ermordeten Frederike, ändern. Er setzt sich für eine Wiederaufnahme des Verfahrens ein und fordert eine Gesetzesänderung. Eine entsprechende Petition erreichte mehr als 100.000 Unterschriften.

Wo wird Stern TV übertragen?

Stern TV läuft jeden Mittwoch um 22.15 Uhr auf RTL. Im Onlinestream lässt sich die Sendung jederzeit auf TVNow sehen.

Stern TV: Wer moderiert die Sendung?

Seit 2011 moderiert Steffen Hallaschka Stern TV. Der 47-Jährige begann seine TV-Karriere 1996 als Moderator der Jugendsendung 100 Grad und moderierte verschiedene Sendungen wie kurzzeitig auch zusammen mit Wigald Boning die ProSieben „MorningShow“ oder später das NDR-Verbrauchermagazin „Markt“. 2004 wurde er für seine Moderation der WDR-Politikshow „Kanzlerbungalow“ für den Grimme-Preis nominiert.

Aufsehen erregte Hallaschka, als er mal nicht da war. Am 6. März moderierte seine Kollegin Nazan Eckes die Sendung – denn Steffen Hallaschka wartete gemeinsam mit seiner Frau auf die Geburt seines zweiten Kindes.

Fast 21 Jahre moderierte Günther Jauch Stern TV, bevor ihn Hallaschka ablöste. Vertreten wurde Jauch aber bereits schon vorher zwischen 1990 und 1995 von Désirée Bethge und später von Amelie Fried. Stern TV wird mittlerweile von Jauchs eigener Firma i&u TV produziert.

Was sind die Themen bei Stern TV?

Stern TV beleuchtet als Nachrichtensendung Skandale, Schlagzeilen und zeigt Gespräche mit Gästen zu aktuellen Themen. Das Fernsehmagazin sieht sich als Reprotagemagazin. 2010 arbeiteten etwa 20 Redakteure für die Sendung. Thorsten Schorn und Hinrich Lührssen gelten als die bekanntesten Reporter der Sendung.

Wo gibt es Stern TV Tickets für die Live-Sendung?

Wer mal bei den Aufzeichnungen dabei sein möchte, muss sich ein Ticket kaufen. Tickets für die Show am 5. Juni und 19. Juni sind bereis ausverkauft. Doch Karten gibt es für die anderen Sendungen schon noch. Ein Ticket für Stern TV kostet 10 Euro – dazu kommt eine Buchungsgebühr von 3 Euro. Im Studio in Hürth gelten aber strenge Sicherheitsvorkehrungen: Jacken, Taschen, Handys und Fotoapparate dürfen nicht mit hinein genommen werden.

Auch wenn die Sendung erst ab 22.15 Uhr live läuft, sollten Besucher frühzeitig im nordrhein-westfälischen Hürth, Standort des Studios, eintreffen. Zwischen 20.15 Uhr und 20.45 Uhr ist die Ankunft aufgeführt. Tickets können bis zu sechs Wochen vorher gebucht werden. Seit 2016 gibt es eine neue Studiokulisse.

Möglich ist vor der Sendung auch eine Führung durch das Studio nobeo, hierfür kostet ein Ticket 11 Euro (zzgl. 3 Euro Buchungsgebühr). Sie beginnt mittwochs bereits um 18.40 Uhr.

Stern TV Einschaltquoten

Anfangs, die Sendung läuft seit dem 4. April 1990, erzielte Stern TV Reichweiten von durchschnittlich drei Millionen Zuschauern und häufig Marktanteile von mehr als 20 Prozent. Die Quoten sind aber mittlerweile leicht rückläufig und sollen sich im Bereich von 16 Prozent und zweieinhalb Millionen Zuschauern bewegen.

Mehr zum Thema Stern TV:

Steffen Hallaschka kann nicht moderieren – aus einem schönen Grund

Von RND