Donnerstag , 24. Oktober 2019
Aktuell
Home | Nachrichten | Medien | Achtung, Spoiler! So emotional ist der „Riverdale“-Abschied von Luke Perry
Der verstorbene Schauspieler Luke Perry.

Achtung, Spoiler! So emotional ist der „Riverdale“-Abschied von Luke Perry

Lange haben Fans gerätselt: Wie gehen die Macher der Serie „Riverdale“ mit dem verstorbenen Luke Perry und seiner Figur Fred Andrews um? Jetzt ist klar: Es wird sehr emotional. Achtung, Spoiler!

Seit dem überraschenden Tod von Luke Perry (1966–2019) Anfang März dieses Jahres haben Fans von „Riverdale“ gerätselt, wie seine Figur Fred Andrews aus der Serie herausgeschrieben wird. Teaser zur ersten Folge der vierten Staffel haben enthüllt, dass Fred Andrews den Serientod sterben wird. Am Mittwoch (9. Oktober) ist die Hommage-Episode nun über die US-Bildschirme geflimmert. Es ist ein emotionaler Abschied – für Fred Andrews und Luke Perry.

Achtung, die folgenden Passagen enthalten massive Spoiler.

Das passiert mit Fred Andrews

Bereits in den ersten Minuten der Folge erhält Archie Andrews (KJ Apa, 22) via Telefon die Nachricht vom Tod seines Vaters. Archie und seine zurückgekehrte Mutter Mary Andrews (Molly Ringwald, 51) erfahren, dass sein Vater bei einem Autounfall mit Fahrerflucht ums Leben gekommen ist. Da der Unfall nicht in Riverdale passiert ist und der US-Unabhängigkeitstag bevorsteht, kann Freds Leichnam aber erst nach dem 4. Juli nach Hause gebracht werden. Archie fasst jedoch den Entschluss, seinen Vater selbst nach Hause zu holen.

Als Unterstützung kommen Veronica (Camila Mendes, 25), Betty (Lili Reinhart, 23) und Jughead (Cole Sprouse, 27) mit. Da Archie dazu nicht in der Lage ist, übernehmen die Identifizierung von Fred Andrews Betty und Veronica. Schließlich fahren die vier Freunde zur Unfallstelle, wo immer noch Freds Auto steht. Dort treffen sie auf eine Frau, gespielt von Perrys ehemaligem „Beverly Hills, 90210“-Co-Star Shannen Doherty (48), die Blumen an die Unfallstelle bringt. Sie erzählt Archie, dass sein Vater als Held gestorben sei. Er habe ihr bei einer Panne geholfen, und als das Unfallauto sich näherte, hat Fred sie aus dem Weg geschubst.

Der Unfallverursacher wird kurz darauf geschnappt. Als Archie ihn zur Rede stellt, kommt heraus, dass nicht der Mann am Steuer saß, sondern sein Sohn. Der Teenager ist ohne Führerschein gefahren und sein Vater schützt ihn – etwas, was Fred auch für Archie getan hätte. Dann bringen die vier Freunde seinen Vater nach Hause und es wird richtig emotional.

Neue „Riverdale“-Folge läuft ab 10. Oktober bei Netflix

Fred Andrews wird nicht nur mit einer Polizeieskorte durch Riverdale begleitet, sondern die Parade zum 4. Juli wird zur Parade für ihn, mit Schildern, auf denen „Willkommen zu Hause, Fred“ steht. Bei der Beerdigung hält Archie eine rührende Grabrede. Darin sagt er unter anderem, dass er schwer damit zu kämpfen habe, dass er sich nicht von seinem Vater verabschieden konnte und ihn nie wieder sehen oder mit ihm reden könne. Er sei der großartigste Mensch gewesen, den er je kannte. „Fred Andrews wird immer ein Teil von Riverdale sein. Ich liebe dich so sehr, Dad“, so Archie.

Am Ende ist durch ein Voiceover von Jughead der Nachruf zu hören, den er für Fred Andrews geschrieben hat. Währenddessen ist zu sehen, wie die einzelnen Charaktere diesen in der Zeitung lesen. Zum Schluss entzünden alle im Garten von Archies Haus ein Feuerwerk zu Ehren seines Vaters. Es werden Fotos und Clips gezeigt, von Fred Andrews aus früheren Episoden sowie private Aufnahmen von Luke Perry. Eine wahrlich emotionale Hommage. Hierzulande können „Riverdale“-Fans die Episode ab Donnerstag (10. Oktober) bei Netflix ansehen.

RND/cam/spot