Aktuell
Home | Nachrichten | Medien | „Wer wird Millionär?“‐Kandidatin scheitert fast an 100‐Euro‐Frage
Moderator Günther Jauch mit Lena Kotucha aus Bedburg-Hau, die fast an der 100‐Euro‐Frage scheiterte. Quelle: TVNOW / Frank Hempel

„Wer wird Millionär?“‐Kandidatin scheitert fast an 100‐Euro‐Frage

Das war peinlich: Eine Kandidatin stand in Günther Jauchs Quizshow „Wer wird Millionär?“ gleich bei Frage zwei ziemlich auf dem Schlauch. Doch das Publikum half ihr schlussendlich aus der Misere.

Vor dem Fernseher sieht es immer so leicht aus, im TV‐Studio hingegen scheitern Quizkandidaten öfter mal an einfachen Fragen. Das wäre einer Kandidatin am Donnerstag fast bei „Wer wird Millionär?“ passiert. Sie wusste bei der 100‐Euro‐Frage einfach nicht weiter. Die Frage, an der die Lokführerin Lena Kotucha fast scheiterte, lautete: „War dem Großen Vorsitzenden von China übel, dann war …?“ – es folgten die Antwortmöglichkeiten a) „Kah nasta“, b) „Doppell kopf“, c) „Bleck jack“ und d) „Mao mau“.

Kotucha stand auf dem Schlauch. Dass das ein bisschen peinlich ist, war ihr selbst bewusst. „Herr Jauch, das ist die 100‐Euro‐Frage“, sagte die Kandidatin. Jauch reagierte sofort: „Das ist die 100‐Euro‐Frage. Und sie wollen mir nicht im Ernst erzählen, dass Sie damit ein Problem haben.“

Publikum hilft Kandidatin bei der Antwort

Nach einigem Hin und Her – „es liegt eine Null in der Luft“, sagte Jauch schon unheilbringend – entschied sich Kotucha für den Publikumsjoker. Und die Zuschauer waren nicht so durcheinander – sie stimmten zu 98 Prozent für „Mao mau“. Und die Kandidatin ging am Ende sogar noch mit 16.000 Euro nach Hause.

RND/hsc