Aktuell
Home | Nachrichten | Medien | Sturz aus Helikopter: Das sagt Sophia Thomalla zu den Fake-Vorwürfen
Sophia Thomalla wurde in der Pro7-Sendung „Das Duell um die Welt“ aus einem Helikopter geworfen. Quelle: ProSieben/Jens Hartmann/Jens Kalaene/dpa/Montage RND

Sturz aus Helikopter: Das sagt Sophia Thomalla zu den Fake-Vorwürfen

Eine Szene aus der letzten Sendung „Das Duell um die Welt“ sorgte für Wirbel: Sophia Thomalla wurde scheinbar ahnungslos aus einem Helikopter gestoßen. Nun hat sich die Schauspielerin erstmals selbst zu den Vorwürfen geäußert, dass die als spontan inszenierte Szene „Fake sein soll“.

Fake oder nicht Fake? Darüber diskutieren seit Tagen Fans der Sendung „Das Duell um die Welt“. Das Team der Show um Joko und Klaas hatte das Model Sophia Thomalla aus einem Helikopter werfen lassen. Aufmerksame Zuschauer hatten bei der Sendung allerdings einige Logikfehler ausgemacht.

So wurde beispielsweise behauptet, das Model sei mit verbundenen Augen durch Nizza spaziert, dann aber über 1000 Kilometer nach Ungarn gefahren worden – wo letztendlich der Hubschrauber auf die 30-Jährige wartete. Erstaunlicherweise änderte sich zwischen den Aufnahmen in Nizza und Ungarn allerdings das Aussehen Thomallas. Die Fingernägel des Models waren auf einmal gelb lackiert, ihr Haaransatz deutlich blonder. „Hat sie sich mal eben blind die Nägel lackiert?“, fragte beispielsweise ein Nutzer unter dem Youtube-Video des Beitrags.

Thomalla: „Brimborium habe ich nicht verfolgt“

Pro7 hatte auf die Fake-Vorwürfe mit einem Statement gegenüber der „Bild“-Zeitung reagiert: „Auf einer stundenlangen, langweiligen Fahrt durch Europa ist alles möglich. Natürlich auch eine Pause, in der man nicht weiß, wo man ist“, so ein Sprecher.

Doch wie ist es eigentlich Schauspielerin Sophia Thomalla mit dem Wirbel um ihre Person und den Heli-Sturz gegangen? Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) sagte sie: „Dieses ganze Brimborium habe ich gar nicht verfolgt. Das interessiert mich aber auch nicht. Pro7 hat sich zu den Vorwürfen geäußert. Das muss reichen.“ Richtig aufgeklärt ist die Geschichte damit auch nicht.

 

 

Von Thomas Kielhorn/RND