Aktuell
Home | Nachrichten | Medien | Schluss, aus, vorbei: So endete die letzte Folge der “Lindenstraße”
In der Lindenstraße geht das Licht aus. Quelle: Steven Mahner/WDR/dpa

Schluss, aus, vorbei: So endete die letzte Folge der “Lindenstraße”

Nach knapp 35 Jahren und 1758 Folgen ist am Abend die “Lindenstraße” zu Ende gegangen. Bislang wusste niemand, wie sie endet. Dieses Geheimnis ist nun gelüftet.

Köln. Aus und vorbei: Die allerletzte Folge der “Lindenstraße” ist am Sonntagabend im Ersten ausgestrahlt worden – nach knapp 35 Jahren und 1758 Folgen. Damit geht eine absolute Kultsendung im deutschen Fernsehen zu Ende.

Fans haben am Abend gespannt vor dem Fernseher ausgeharrt – denn bislang wusste niemand, wie das Finale der Serie ausgeht. Dieses Geheimnis ist nun gelüftet.

So endete die letzte Folge der “Lindenstraße”

Die letzte Episode beginnt gleich mit einem Drama: Wolf Lohmaier (Martin Müller-Reisinger), Lebensgefährte von Anna Ziegler (Irene Fischer), kommt durch einen Unfall zu Tode. Ziegler wird daraufhin als Beschuldigte bei der Polizei geführt. Beimer soll für sie aussagen, hat jedoch den Unfall nicht genau beobachtet. Es kommt zum Streit zwischen den beiden.

Währenddessen schmiedet Angelina Dressler hinterhältige Pläne: Sie will unbedingt Lohmaiers Hotel und braucht dafür den Vorvertrag. Um an diesen zu kommen, erpresst sie die ohnehin schon völlig aufgelöste Ziegler.

Am Ende wird alles gut

Am Ende wird dann doch noch alles gut: Mutter Beimer sagt bei der Polizei für Ziegler aus und entlastet diese. Dann schlendert sie durch die Lindenstraße, blickt auf die Häuser, die auch die Fans so lange begleitet haben – und kommt dann endlich im Restaurant Akropolis an. Hier feiert ihre ganze Familie ihren 80. Geburtstag.

Was fehlte: Der reguläre Abspann der “Lindenstraße”, samt Cliffhanger. Die ARD zeigte am Abend stattdessen ein Luftbild von München und Dankesworte des “Lindenstraßen”-Teams. Die “Lindenstraßen”-Musik ertönte als Pianomelodie.

Serie löste zahlreiche Skandale aus

Die Lindenstraße wurde seit 1985 in den WDR-Studios in Köln produziert. Sie zeigte den Alltag einer Nachbarschaft – und ließ dabei nahezu kein Thema aus. Vor allem in ihren Anfangsjahren löste sie zahlreiche Skandale aus, etwa mit dem ersten Schwulenkuss im deutschen TV. 2018 hatte die Fernsehprogrammkonferenz der ARD sich mehrheitlich gegen eine Verlängerung des Produktionsvertrags entschieden.

Unmittelbar vor der letzten Folge lief im Ersten die WDR-Dokumentation “Bye bye Lindenstraße”, die auf die Highlights der Kultsendung zurückblickte.

Von Matthias Schwarzer/RND