Aktuell
Home | Nachrichten | Medien | Gegen Virus mit Humor: Tschechisches Fernsehen dreht Corona-Sitcom
Das Coronavirus wird zum Thema einer Sitcom – zumindest in Tschechien (Symbolbild). Quelle: Sebastian Gollnow/dpa

Gegen Virus mit Humor: Tschechisches Fernsehen dreht Corona-Sitcom

Das Coronavirus wird zum Thema einer Sitcom – zumindest in Tschechien. Dort bringt das öffentlich-rechtliche Fernsehen die Pandemie unter dem Titel “Die Liebe in Zeiten von Corona” auf die Bildschirme.

Prag. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen in Tschechien macht die Coronavirus-Pandemie zum Thema einer Sitcom. Die Dreharbeiten für die neue Serie mit dem Titel „Die Liebe in Zeiten von Corona“ sollen bereits in einer Woche beginnen, wie eine Sprecherin des Senders CT am Montag mitteilte. Man habe sich entschlossen, gegen die derzeitige belastende Situation mit Humor anzukämpfen.

In sechs Episoden sollen unter dem Motto „ein Haus, drei Generationen, eine globale Pandemie“ die Erlebnisse der Bewohner einer Prager Mietskaserne erzählt werden. Hauptfiguren sind der Teenager Franta, dessen Eltern im Ausland hängengeblieben sind, und der Rentner Libor, der auf einmal allein für sich sorgen muss. Und dann ist da noch das junge Ehepaar Petr und Anna, deren Beziehung unter den Bedingungen der Quarantäne auf die Probe gestellt wird.

Ansteckungsgefahr: Dreharbeiten mit Minimalbesetzung

Die Fernsehzuschauer sind aufgerufen, ihre eigenen Erfahrungen mit den seit drei Wochen geltenden, drastischen Ausgangsbeschränkungen in Tschechien einzubringen. Dafür haben die Macher eine Internetseite eingerichtet. Ein festes Drehbuch gebe es bisher nur für den ersten Teil, sagte Produzent Tomas Baldynsky.

Die Dreharbeiten finden mit einer Minimalbesetzung statt, um die Ansteckungsgefahr zu verringern. So sollen die Kameras ferngesteuert werden. Erster Ausstrahlungstermin ist der 27. April. In Tschechien gab es bis Montag 4591 bestätigte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus. Bis dahin sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums 72 Menschen gestorben.

RND/dpa