Aktuell
Home | Nachrichten | Medien | 90 Punkte und genug Anrufe: Lili Paul-Roncalli gewinnt “Let’s Dance”
Lili Paul-Roncalli und Massimo Sinato freuen sich über den Sieg in der RTL-Tanzshow "Let's Dance". Quelle: Stefan Gregorowius/dpa

90 Punkte und genug Anrufe: Lili Paul-Roncalli gewinnt “Let’s Dance”

Die Gewinner von “Let’s Dance” 2020 heißen Massimo Sinató und Lili Paul-Roncalli. Die Zirkusartistin setzte sich in einem hochkarätigen Finale durch. Sie ist die erste Frau seit 2016, die die RTL-Sendung gewinnen konnte.

Die Dancing Stars 2020 der aktuellen “Let’s Dance”-Staffel sind Lili Paul-Roncalli und Massimo Sinató. Schon nach ihrem letzten Tanz, einem Freestyle zur Musik aus “Aladdin”, hatte die Zirkusartistin geweint und keine Worte gehabt. Auch nach der Verkündung kullerten die Tränen. In einem sehr knappen Finale der RTL-Tanzshow setzte sich das Duo mit dreimal 30 Punkten durch – die beiden hatten mehr Anrufe bekommen als Kletterer Moritz Hans und Renata Lusin, die von der Jury ebenfalls mit 90 Punkten ausgestattet wurden.

Lili Paul-Roncalli und Massimo Sinató holten mit allen drei Tänzen zusammen 90 Punkte – mehr geht nicht bei “Let’s Dance”. Zunächst überzeugten sie mit einem Cha-Cha-Cha zu “Guantanamera”, danach mit einem Tango zu “Maintenant”, und zum Abschluss zeigten sie einen Mix aus Schauspiel und Tanz in einem Freestyle zu Musik aus “Aladdin”. Immer wieder wurde die Zirkusartistin gelobt für ihre Haltung, ihre Eleganz und ihr Talent.

Moritz Hans und Renata Lusin: Höchstleistung im Finale

Doch obwohl die beiden die beste Punktzahl der Staffel hatten, drehte im Finale noch ein anderer auf: Auch Moritz Hans und Renata Lusin holten die 90 Punkte – und überraschten damit wohl den einen oder anderen. Immer mal wieder war zwar aufgeblitzt, dass der Kletterer ein wahnsinnig guter Tänzer ist, die Konstanz hatte bisher aber gefehlt. Doch rechtzeitig zum Finale, bescheinigte ihm Jurorin Motsi Mabuse, war er bei 100 Prozent – “oder noch ein bisschen mehr”.

Nun aber überzeugte das Duo mit einer Rumba zu “The Most Beautiful Girl in the World”, einem Charleston zu “You’re The One That I Want” und einem Freestyle, ebenfalls einem Mix aus Schauspiel und Tanz, zu “Die Schöne und das Biest”. Und da zeigte Moritz Hans Mut: Einen langsamen Walzer hatte er in der Staffel nicht getanzt – und wollte dies im “Let’s Dance”-Finale nachholen.

Die Favoriten Luca Hänni und Christina Luft zeigen Nerven

Das dritte Paar im Finale hingegen zeigte Nerven – zumindest in den ersten beiden Tänzen. Für den Salsa zu “Y Le Dije No” und den Quickstep zu “I’ll Be There for You” erhielten Luca Hänni und Christina Luft nur jeweils neun Punkte pro Jurymitglied. Der DSDS-Sieger hatte ungewohnte Fehler eingebaut, sich vertanzt und keine überzeugende Haltung gezeigt. Die Jury strafte das ab.

Da konnte auch der überragende Freestyle zu “Sing” nicht mehr helfen: Trotz 30 Punkten landete das Paar am Ende mit insgesamt 84 Punkten auf Platz drei – und war damit auf die Zuschauer angewiesen. Doch am Ende halfen auch sie nicht, Luca Hänni und Christina Luft – um die es die gesamte Staffel über Liebesgerüchte gegeben hatte – wurden, so Moderatorin Victoria Swarowski, “die besten Drittplatzierten aller Zeiten”.

Punktemäßig die erfolgreichsten Finalisten aller Zeiten

Mehrfach wurde betont, dass es sich um das beste Finale in der Geschichte von “Let’s Dance” handelt – bis zur Verkündung war nicht absehbar, war gewinnen würde. Denn während Lili Paul-Roncalli zwar Woche um Woche ablieferte, war sie unter den Zuschauern bislang nicht sehr beliebt gewesen. Als zu versteift und zu ernst wurde sie wahrgenommen – im Gegensatz zu den deutlich lockereren Männern im Finale.

Aber auch punktemäßig waren es die erfolgreichsten Finalisten – und die jüngsten noch dazu – in der Geschichte der RTL-Sendung. Die Zuschauer belohnten das mit den besten Einschaltquoten seit der Auftaktstaffel 2006. Zum Finale traten daher auch noch einmal alle Paare an – außer Ilka Bessin, die sich eine Knieverletzung zugezogen hatte.

Ein Bilderrahmen für die Sieger – als Frisur

Lili Paul-Roncalli und Massimo Sinató, der bereits zum sechsten Mal im Finale stand und zum zweiten Mal (nach 2010 mit Sophia Thomalla) die RTL-Show gewann, dürfen nun nicht nur den Pokal mit nach Hause nehmen – sondern werden auch ins Outfit von Juror Jorge González integriert.

Der trug einen Bilderrahmen auf dem Kopf, in dem Platz für das Foto des Siegerpaares war. Doch bei dem einen oder anderen Zuschauer weckte das Outfit eher Assoziationen an eine Kindersendung: Jorge González hätte problemlos bei den Teletubbies mitmachen können.

RND/msk