Aktuell
Home | Nachrichten | Politik | „Bitte bleibt“: EU-Parlamentarier schreiben emotionalen Brief an Briten
Wird es dieses Bild in Zukunft geben? Die britische Flagge auf einem Tisch im EU-Parlament

„Bitte bleibt“: EU-Parlamentarier schreiben emotionalen Brief an Briten

Einen Tag vor der Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus haben sich mehr als hundert EU-Politiker einen offenen Brief unterzeichnet. In ihrem Schreiben warben die Parlamentarier für den Verbleib Großbritanniens in der Union.

In einem emotionalen Brief haben mehr als hundert Abgeordnete des EU-Parlaments die Briten gebeten, in der EU zu bleiben. „Wir bitten darum, im Interesse der nächsten Generation den Austritt zu überdenken“, heißt es im Entwurf des Schreibens, das Anfang der Woche in Großbritannien veröffentlicht werden soll.

„Jede britische Entscheidung, in der EU zu bleiben, würde von uns sehr begrüßt und wir würden mit Ihnen zusammenarbeiten, um die Europäische Union zu reformieren und zu verbessern“, zitierte die Funke Mediengruppe aus dem Schreiben, das von einem österreichischen Parlamentarier initiiert wurde. „Wir haben den enormen Einfluss der britischen Politiker und Bürger in den vergangenen 40 Jahren sehr geschätzt. Wir würden das außergewöhnliche Know-how unserer britischen Kollegen vermissen.“

Mitunterzeichner Peter Liese (CDU) sagte den Funke-Zeitungen: „Wir wollen ein Zeichen an die Bevölkerung und damit auch an das Unterhaus senden und klar machen: Wenn die Briten sich entscheiden zu bleiben, sind sie herzlich willkommen.“ Der Abgeordnete aus Nordrhein-Westfalen fügte hinzu: „Unsere Herzen und unsere Türen sind offen.“ Neben Liese unterschrieben auch der SPD-Europaabgeordnete und Chef der sozialdemokratischen Fraktion im Parlament Udo Bullmann und der CDU-Abgeordnete Elmar Brok. Insgesamt setzten 129 Abgeordnete zahlreicher Parteien ihren Namen unter den Brief.

Nachdem eine knappe Mehrheit der Briten beim Referendum 2016 für den Brexit stimmte, verlässt das Land die EU am 29. März. Allerdings ist das Land in dieser Frage tief zerstritten. Da der von Premierministerin Theresa May mit der EU ausgehandelte Brexit-Vertrag bei der für Dienstagabend angesetzten Abstimmung im Parlament in London voraussichtlich keine Mehrheit bekommen wird, droht ein ungeregeltes Ausscheiden ohne Übergangsfristen. Die Forderung nach einem erneuten Referendum über die Frage, ob Großbritannien wirklich die EU verlassen soll, lehnt May ab.

Von RND/dpa