Aktuell
Home | Nachrichten | Politik | Zehntausende Schweine verenden täglich wegen schlechter Haltung
Rund 92 Prozent aller konventionell gehaltenen Schweine weisen den Autoren des Gutachtens zufolge Beulen an den Gliedmaßen auf, die von der Haltung auf harten Böden herrührten.

Zehntausende Schweine verenden täglich wegen schlechter Haltung

Ein wissenschaftliches Gutachten wirft ein Schlaglicht auf die Haltungsbedingungen in Schweinemastbetrieben: Dort werde den Tieren unnötig Leid zugefügt – mit jährlich millionenfach tödlichen Folgen. Die Grünen rufen Agrarministerin Klöckner zum Handeln auf.

Jedes Jahr verenden in Deutschland 13,7 Millionen Schweine oder müssen notgeschlachtet werden, weil sie in Mastbetrieben oder beim Transport zu sehr leiden. Das geht aus einem im Auftrag der Grünen-Bundestagsfraktion erstellten wissenschaftlichen Gutachten der Universität Kassel hervor, das dem RedaktionsNetzwerk (RND) vorliegt. Demnach erliegen die meisten der sogenannten Falltiere Erkrankungen, die maßgeblich mit der Haltung, Fütterung, Leistung und Züchtung sowie vor allem mit den Hygienebedingungen bei der Fleischproduktion zusammenhängen.

Rund 27 Prozent hätten Verletzungen an den Klauen.

Studie dokumentiert Tierleid in aktuellen Haltungsstrukturen

Die Grünen fordern Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) zu größeren Anstrengungen beim Tierschutz in der Land- und Ernährungswirtschaft auf. „Die Studie zeigt: Tierleid ist in den aktuellen Haltungsstrukturen vorprogrammiert. Daran wird das Pseudo-Label, das Julia Klöckner gerade ausarbeitet, nichts ändern“, sagte Fraktionschef Anton Hofreiter dem RND. „Für echten Tierschutz brauchen wir den großen Wurf: eine Gesamtstrategie, die bessere Regeln für die Tierhaltung, gezielte Förderung einer besseren Agrarpolitik, eine verpflichtende Fleisch-Kennzeichnung und ein umfassendes Monitoring zum Zustand der Tiere in den Betrieben miteinander verknüpft“, betonte Hofreiter.

Lesen Sie auch: „Die Bioschiene ist bei Schweinen sehr wirtschaftlich“

Friedrich Ostendorff, agrarpolitischer Sprecher der Fraktion, forderte ein Umdenken in der Landwirtschaft: „Zu lange wurden die Haltungsbedingungen einzig an der Wirtschaftlichkeit festgemacht. Die Lebensbedingungen der Tiere müssen verbessert werden“, forderte Ostendorff. „Es kann doch nicht sein, dass jedes Jahr über 13 Millionen Schweine in den Ställen eingehen oder sie so leiden, dass sie notgetötet werden müssen. Das sind 37.000 Tiere pro Tag!“

Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner plant die Einführung eines staatlichen Tierwohl-Kennzeichens für Fleisch im Supermarkt. Es sieht drei Stufen vor und soll voraussichtlich ab 2020 starten. Die Kriterien werden noch erarbeitet.

Lesen Sie auch: So sieht es hinter den Kulissen eines Schlachthofes aus

Von Marina Kormbaki/RND