Aktuell
Home | Nachrichten | Politik | Merkel, Disziplin und Bier: Das denken Franzosen über Deutschland
Angela Merkel dominiert das Bild der Franzosen über Deutschland.

Merkel, Disziplin und Bier: Das denken Franzosen über Deutschland

Angela Merkel und Emmanuel Macron haben den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag erneuert, doch was denkt der westliche Nachbar eigentlich über Deutschland – eine Umfrage zeigt, dass viele Klischees bedient werden.

Das Pariser Institut Ifop hat im Auftrag der deutschen Botschaft in einer Umfrage herausgefunden, was das Bild der Franzosen über Deutschland prägt. In Frankreich dominiert dabei eine Frau das öffentliche Bild von Deutschland: Angela Merkel kommt den Nachbarn spontan zuerst und mit großem Abstand in den Sinn. „Angela Merkel macht alles platt“, sagt der führende Demoskop, Jérome Fourquet, der „Süddeutschen Zeitung“.

Als zweite Assoziation verbinden die Franzosen Deutschland mit der EU und Europa. Aus deutscher Sicht fallen die weiteren Plätze weniger schmeichelhaft aus. Es fallen Begriffe wie: Disziplin, Krieg, Strenge. Vor allem junge Menschen zwischen 18 und 24 Jahre denken als erstes an Hitler.

Dafür hat Fourquet auch eine Erklärung: „Solche Assoziationen werden vom Geschichtsunterricht bestimmt, der frischer im Gedächtnis ist“, sagt er der Zeitung. Doch grundsätzlich hat die französische Jugend ein weniger striktes Bild von Deutschland als ihre älteren Mitbürger. Zu Deutschland kommt ihnen auch Berlin und Bier spontan in den Sinn. Bei den unter 24-Jährigen bahnt sich laut dem Institut ein Imagewechsel Deutschlands an.

Franzosen begrüßen Freundschaftsvertrag

Der erneuerte Freundschaftsvertrag zwischen Paris und Berlin wird nach der neuen Umfrage von einer Mehrheit der Franzosen begrüßt. Genau 56 Jahre nach der Unterzeichnung des Élysée-Vertrages haben Deutschland und Frankreich am Dienstag einen neuen Freundschaftspakt besiegelt.

Wie Ifop mitteilte, gaben 56 Prozent der Befragten an, die Unterzeichnung eines neuen Élysée-Vertrages solle eine diplomatische Priorität für ihr Land sein. Immerhin 44 Prozent vertraten aber eine ablehnende Haltung.

Die Umfrage bestätigte zudem frühere Befragungen, wonach das Bild Deutschlands im großen westlichen Nachbarland ganz überwiegend positiv ist. Demnach haben 84 Prozent der Befragten ein gutes Bild Deutschlands, das ist ein Punkt weniger als bei einer Ifop-Umfrage von Ende 2012. Sorge gibt es aber wegen der Wahlerfolge von Rechtsextremen. Diese Sorge beschränke sich aber nicht auf Deutschland, sondern betreffe auch die übrigen europäischen Länder, so Ifop.

Weiterlesen: Das steht im deutsch-französischen Vertrag von Aachen

Von RND/Alex Krenn/dpa