Aktuell
Home | Nachrichten | Politik | Länder billigen Führerschein- Zwangsumtausch: Wann Sie Ihren „Lappen“ abgeben müssen
Deutsche Führerscheine: Bis 2033 müssen alle umgetauscht sein.

Länder billigen Führerschein- Zwangsumtausch: Wann Sie Ihren „Lappen“ abgeben müssen

Egal ob grauer Stoff, rosa Papier oder grünes Plastikkärtchen: Bis 2033 müssen alle deutschen Führerscheine umgetauscht werden. Hier erfahren Sie, wann Sie persönlich dran sind. Und was Ihnen droht, wenn Sie sich weigern.

Millionen Autofahrer in Deutschland haben noch echte „Lappen“ aus Papier oder sogar Stoff. Doch die Tage älterer Führerscheine sind gezählt. Bis spätestens 19. Januar 2033 müssen sie gegen neue Plastikkärtchen in einheitlichem EU-Standard umgetauscht sein. Der Bundesrat stimmte am Freitag für einen Stufenplan, um mit der großen Aktion schon früher zu beginnen – damit nicht so viele bis zum letzten Moment warten und es einen Massenansturm bei den Ämtern gibt. Klar ist aber: Die Fahrerlaubnis an sich bleibt davon unberührt.

Nun ist die Bundesregierung am Zug. Sie muss den Plan noch in einer Verordnung umsetzen und in Kraft treten lassen. Eine Stellungnahme dazu gab es zunächst nicht. Unklar war auch noch, wie genau Führerscheinbesitzer informiert werden sollen.

43 Millionen Autofahrer sind betroffen

Betroffen sind insgesamt rund 43 Millionen Autofahrer in Deutschland. Eine neue Prüfung ist für sie also nicht nötig. Dafür aber ein Foto – und laut ADAC rund 25 Euro Gebühr. Falls der alte Führerschein nicht bis 2033 umgetauscht wird, solle es ein Verwarnungsgeld von 10 Euro geben. Mit dem einheitlichen EU-weiten Dokument soll ein möglichst aktueller Fälschungsschutz gewährleistet sein. Bei Kontrollen sind Besitzer leichter zu erkennen, wenn das Foto nicht so alt ist.

Der Staffelplan sieht nun vor, den Umtausch mit den rund 15 Millionen Papierführerscheinen zu beginnen, die vor dem 31. Dezember 1998 ausgestellt wurden. Zuständig sein soll die Führerscheinbehörde des aktuellen Wohnsitzes. Konkret bedeutet das:

– Autofahrer der Geburtsjahrgänge 1953 bis 1958 sollen ihre Führerscheine bis 19. Januar 2022 eintauschen.

– Für die Jahrgänge 1959 bis 1964 gilt die Frist bis 19. Januar 2023,

– für die Jahrgänge 1965 bis 1970 bis 19. Januar 2024,

– für die Jahrgänge 1971 oder später bis 19. Januar 2025.

Danach soll es Fristen für die rund 28 Millionen Kartenführerscheine geben, die ab 1. Januar 1999 ausgestellt wurden. Dieser Umtausch soll nach dem jeweiligen Alter der Dokumente über die Bühne gehen. Das bedeutet konkret:

– Führerscheine, die zwischen 1999 und 2001 ausgestellt wurden, sollen bis 19. Januar 2026 umgetauscht werden.

– Für die Ausstellungsjahrgänge 2002 bis 2004 sieht der Plan eine Frist bis 19. Januar 2027 vor

– für die Ausstellungsjahrgänge 2005 bis 2007 bis 19. Januar 2028

– für den Ausstellungsjahrgang 2008 bis 19. Januar 2029

– für den Ausstellungsjahrgang 2009 bis 19. Januar 2030

– für den Ausstellungsjahrgang 2010 bis 19. Januar 2031

– für den Ausstellungsjahrgang 2011 bis 19. Januar 2032

– für Führerscheine, die von 2012 bis zum 18. Januar 2013 ausgestellt wurden, soll die Umtauschfrist bis 19. Januar 2033 laufen.

Danach ausgestellte Führerscheine entsprechen bereits den neuen EU-Vorgaben. Neu ausgestellte Dokumente gelten seitdem nicht mehr lebenslang, sondern haben eine Gültigkeitsdauer von 15 Jahren.

Lesen Sie hier: Daran scheitern die meisten Fahrschüler in der Prüfung

Ziel des Plans ist es, bis 2028 möglichst viele Alt-Führerscheine umzutauschen – ab dann verlieren auch die seit 2013 neu ausgestellten Führerscheine ihre Gültigkeit und müssen erneuert werden. Ältere Führerscheininhaber, die vor 1953 geboren wurden, sollen von der Pflicht zum vorgezogenen Umtausch ganz befreit werden.

FDP klagt über Ambitionslosigkeit

Eine Sprecherin des Autofahrerclubs ADAC sagte: „Handliche Scheckkartenführerscheine mit einem aktuellen Foto bringen bei Führerscheinkontrollen, besonders aber bei Fahrten im Ausland unbestreitbare Vorteile. Trotzdem wissen wir, dass viele Bürger an ihrem alten grauen oder rosa Lappen emotional hängen.“ Dabei helfe es nur bedingt, dass man die historischen Dokumente beim Umtausch entwertet zurückbekommen könne. „Aus unserer Sicht ist deshalb Überzeugungsarbeit geeigneter als das nationale Vorziehen der EU-Fristen.“

Scharfe Kritik an den Plänen kam von der FDP. „Anstatt den Austausch der Führerscheine als digitalen Bürgerservice anzubieten, müssen sich die Bürger nach Vorstellung von Bund und Ländern dafür weiterhin in eine Amtsstube begeben. Das ist an Ambitionslosigkeit wirklich nicht zu überbieten“, sagte der liberale Verkehrspolitiker Torsten Herbst dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Andere europäische Länder wie Estland oder Dänemark würden seit Jahren vormachen, wie es besser geht, so Herbst weiter. Dort können nahezu alle Verwaltungsdienstleistungen in einem integrierten Online-Bürgerportal genutzt werden. „Das erspart nicht nur den Bürgern viel Zeit, Geld und Nerven, sondern entlastet auch die Verwaltung“, sagte Herbst.

Lesen Sie auch: Neue Führerscheine gelten nur noch 15 Jahre

Von ani/dpa/RND