Aktuell
Home | Nachrichten | Politik | Bringt China hier an der Grenze zu Hongkong sein Militär in Stellung?
Das am 14. August zur Verfügung gestellte Satellitenbild zeigt mutmaßlich Fahrzeuge von chinesischen Sicherheitskräften im Inneren des Shenzen Bay Sports Center in der südchinesischen Stadt an der Grenze zu Hongkong. Quelle: Uncredited/ Maxar Technologies/A

Bringt China hier an der Grenze zu Hongkong sein Militär in Stellung?

Seit mehr als zwei Monaten gibt es in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong Proteste. Das beobachtet Peking mit Argwohn. Nun sind Satellitenbilder aufgetaucht, die gepanzerte Truppenfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong zeigen.

Hongkong. China zieht an der Grenze zu seiner Sonderverwaltungszone Hongkong offenbar gepanzerte Truppentransporter und andere Fahrzeuge zusammen. Satellitenbilder des Unternehmens Maxar vom Montag zeigten 500 oder mehr Fahrzeuge der paramilitärischen bewaffneten Volkspolizei in und vor einem Stadion in Shenzhen.

Das liegt nicht weit von Hongkong, wo es seit mehr als zwei Monaten Proteste gibt. Chinesische Staatsmedien haben bislang nur über seit Längerem geplante Übungen berichtet, die nicht direkt mit den Protesten zu tun hätten. Auch US-Präsident Donald Trump hatte auf Twitter darauf hingewiesen, dass China aktuell Truppen an der Grenze zu der Metropole in Stellung bringt. Darüber sei er von den US-Geheimdiensten informiert worden, schrieb Trump auf Twitter. Alle Parteien sollten in dieser Lage Ruhe bewahren und für Sicherheit sorgen, schrieb Trump weiter.

Die Proteste in Hongkong richteten sich anfangs gegen ein Gesetz zur Auslieferung von Verdächtigen an chinesische Behörden, mittlerweile geht es aber um allgemeine Befürchtungen, die kommunistische Zentralregierung gehe immer härter gegen die vertraglich gesicherten Bürgerrechte in der Sonderverwaltungszone vor.

Peking hat erklärt, die Proteste zeigten mittlerweile „Sprösslinge des Terrorismus“.

Im Video: Hongkonger Flughafen nach gewaltsamen Protesten wieder offen

RND/AP/dpa