Aktuell
Home | Nachrichten | Politik | Bundesregierung beschließt: Parken auf Radwegen wird teurer
Geparkte Autos stehen am 26.05.2016 in Berlin auf einem Radweg. Das soll nun teurer werden. Quelle: picture alliance / dpa

Bundesregierung beschließt: Parken auf Radwegen wird teurer

Wer auf Geh- und Radwegen parkt, oder in zweiter Reihe hält, soll künftig mehr Bußgeld bezahlen müssen. Auch das Fahren durch Rettungsgassen soll härter bestraft werden. Das hat die Bundesregierung am Mittwoch beschlossen.

Berlin. Verkehrssünder müssen sich auf härtere Strafen einstellen, wenn sie Rettungsgassen nutzen oder falsch parken und halten. Die Bundesregierung beschloss am Mittwoch einen entsprechenden Vorschlag von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Demnach steigen die Geldbußen für das Parken auf Geh- und Radwegen sowie das Halten auf sogenannten Schutzstreifen für Radfahrer und in zweiter Reihe – dafür sollen künftig bis zu 100 Euro fällig werden.

Die Erhöhung soll noch 2019 in den Bußgeldkatalog aufgenommen werden, wie das Ministerium mitteilte. Die Länder müssen noch zustimmen.

Wenn andere Verkehrsteilnehmer behindert oder gefährdet werden, etwas kaputtgeht oder jemand länger als eine Stunde im verbotenen Bereich parkt, soll auch ein „Punkt in Flensburg“ möglich sein.

Höhere Strafen für Missbrauch von Rettungsgassen

Wenn Autofahrer unerlaubt durch eine Rettungsgasse fahren, soll das künftig genauso verfolgt und bestraft werden, wie wenn sie keine solche Gasse bilden. Es drohen dann Bußgelder zwischen 200 und 320 Euro sowie ein Monat Fahrverbot und zwei Punkte. Durch die Rettungsgasse sollen etwa Notärzte, Feuerwehr und Polizei zu einer Unfallstelle kommen können, auch wenn viel Verkehr ist. Fälle, in denen Autofahrer durch die Rettungsgasse fahren, um einen Stau zu vermeiden, sorgen immer wieder für Empörung.

Das Bundeskabinett beschloss weitere Änderungen für den Straßenverkehr – darunter auch die sehr umstrittene Möglichkeit, Busspuren für Pkw zu öffnen, in denen mindestens drei Menschen sitzen. Das soll es attraktiver machen, Fahrgemeinschaften zu bilden.

RND/dpa

Hier weiterlesen