Aktuell
Home | Nachrichten | Politik | Umfrage: Grünen-Wähler wollen Habeck als Kanzlerkandidaten
Die Bundesvorsitzenden der Grünen, Annalena Baerbock und Robert Habeck.

Umfrage: Grünen-Wähler wollen Habeck als Kanzlerkandidaten

Gerade erst hatte der grüne baden-württembergische Ministerpräsident Kretschmann Robert Habeck als geeigneten Kanzlerkandidaten genannt. Und die Anhänger der Partei scheinen das ähnlich zu sehen. Einer Umfrage zufolge bevorzugen fast 60 Prozent den Grünen-Chef gegenüber der Co-Vorsitzenden Annalena Baerbock.

Berlin. Die Mehrheit der Grünen-Wähler traut nach einer Umfrage dem Parteichef Robert Habeck eher eine Kanzlerkandidatur zu als seiner Ko-Vorsitzenden Annalena Baerbock. 58,7 Prozent halten Habeck für „eindeutig“ oder „eher“ geeignet als Kanzlerkandidat bei der nächsten Bundestagswahl, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für die Funke-Mediengruppe ergab.

Nur 16 Prozent trauen Baerbock die Kandidatur zu. Ein Viertel der Grünen-Anhänger (25,3 Prozent) zeigte sich unentschieden. Auch unter allen Bundesbürgern liegt Habeck (41,3 Prozent) vor Baerbock (10,6 Prozent).

Die Mehrheit der befragten Grünen-Wähler (83 Prozent) sprach sich dafür aus, einen Kanzlerkandidaten oder eine Kanzlerkandidatin aufzustellen. Nur neun Prozent sind dagegen. In der Gesamtbevölkerung würden rund 43 Prozent der Deutschen die Aufstellung eines grünen Kanzlerkandidaten befürworten. Fast genauso viele (46 Prozent) lehnen das ab. Auf dem Bundesparteitag der Grünen in Bielefeld am Wochenende stellen sich die beiden Parteichefs zur Wiederwahl.

Kretschmann war nicht richtig im „Aufpassermodus“

Ende Oktober hatte eine Aussage des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann für Aufsehen gesorgt. Auf die Frage von Entertainer Harald Schmidt, wer von den Grünen für eine Kanzlerkandidatur infrage käme, hatte Kretschmann damals „Habeck“ geantwortet. Kretschmann erklärte jedoch am Dienstag, er sei an dem Tag nicht richtig im „Aufpassermodus“ gewesen. Es sei gerade nicht der richtige Zeitpunkt, um Kanzlerkandidaten-Debatten zu führen.

RND/dpa