Donnerstag , 12. Dezember 2019
Aktuell
Home | Nachrichten | Politik | Schwarz-Rot-Gold vor Schulen? Gerade da!
Die europäische und die deutsche Flagge: Geht es nach dem Willen der CDU, wehen sie künftig vor jeder Schule. Quelle: imago/CHROMORANGE

Schwarz-Rot-Gold vor Schulen? Gerade da!

Geht es nach dem Willen der CDU, weht in Zukunft vor allen Schulen auch die Nationalflagge. Ist das ein Grund für Empörung? Wer das glaubt, verkennt völlig die Bedeutung der deutschen Trikolore, kommentiert Christian Burmeister.

Berlin. Ein bisschen aufgeregt geht es ja immer zu, wenn hierzulande die Sprache auf nationale Symbole kommt. Auch diesmal ist es nicht anders. Die CDU will auf ihrem Parteitag einen Antrag beschließen, der die Beflaggung vor allen deutschen Schulen vorsieht: mit der Europa-, Landes- und Nationalflagge. Der Vorschlag wird vermutlich eine Mehrheit finden. Und das ist völlig in Ordnung.

Klar: Fehlende Flaggen sind nicht das Hauptproblem an unseren Lehreinrichtungen. Eher fehlendes Personal oder eine marode Infrastruktur. Trotzdem wäre Schwarz-Rot-Gold vor Schulen genau richtig platziert. Denn die deutsche Trikolore steht nicht für engstirnigen Nationalismus wie manche behaupten, sondern ist schon aus ihrer Geschichte heraus ein Wahrzeichen für Freiheit und Demokratie. Und genau um diese Werte sollte es – neben der Wissensvermittlung – an unseren Schulen doch gehen.

Ein Vorhaben mit Hintergedanken

Natürlich verfolgt die CDU mit dem Vorhaben auch ihre eigenen Hintergedanken – wohl nicht zuletzt den, sich wieder als „Deutschland-Partei“ in Position zu bringen, wie sie es zuletzt vor allem unter Helmut Kohl getan hat. Aber das Gute an der Nationalflagge ist: Sie gehört niemandem alleine. Nicht der CDU. Nicht den Grünen, deren Spitzenpersonal kürzlich auf ihrem Parteitag wohl nicht ganz zufällig in schwarzer (Habeck), roter (Göring-Eckhardt) und gelber (Baerbock) Kleidung die Bühne betrat. Und schon gar nicht der AfD. Sie gehört allen.

Flaggen vor der Schule könnten dabei helfen, schon bei jungen Menschen eine entspanntere Selbstverständlichkeit im Umgang mit dem Nationalsymbol einziehen zu lassen, als das heute oft der Fall ist. Schwarz-Rot-Gold ist weder Anlass zur Scham noch für nationalistisches Gejohle. Die Flagge ist ein Symbol für demokratische Offenheit und die Bereitschaft, diese zu verteidigen. Darauf kann jeder, dem es ein Bedürfnis ist, sogar ein wenig stolz sein.

Von Christian Burmeister/RND