Aktuell
Home | Nachrichten | Politik | Ministerium gibt offenbar gespendete Chloroquin-Tabletten zurück
Ein Apotheker zeigt in einer Apotheke Dosen mit dem Medikament Hydroxychloroquin von verschiedenen Herstellern. Quelle: Kevin E. Schmidt/Quad-City Times

Ministerium gibt offenbar gespendete Chloroquin-Tabletten zurück

Mitte April hatte das Pharmaunternehmen Bayer der Bundesregierung acht Millionen Tabletten des Medikaments Chloroquin gespendet. Neue Erkenntnisse lassen eine heilende Wirkung gegen Covid-19 jedoch unwahrscheinlich erscheinen. Das Gesundheitsministerium hat nun offenbar einen Teil der Medikamente zurückgegeben.

Berlin. Das Bundesgesundheitsministerium hat gespendete Tabletten des Medikaments Chloroquin an den Pharmakonzern Bayer zurückgegeben. Wie das Magazin “Business Insider” berichtet, habe das Ministerium auf Anfrage mitgeteilt, dass “aufgrund aktueller Erkenntnisse” ein Teil der zur Verfügung gestellten Arzneimittel an die Hersteller zurückgegeben worden sei.“ Diese stünden dann wieder zur Behandlung anderer Diagnosen als Covid-19 zur Verfügung. Ein Ministeriumssprecher bestätigte den Schritt am Mittwoch.

Das Pharmaunternehmen Bayer hatte der Bundesregierung Mitte April acht Millionen Tabletten des Medikaments zur Verfügung gestellt. Es gebe Hinweise darauf, dass es zur Behandlung bei Covid-19-Patienten geeignet sein könnte, hieß es damals von Bayer. Im Journal “The Lancet” hatten Forscher aber zuletzt auf Grundlage einer umfassenden Datenanalyse berichtet, dass sich die Malaria-Arzneien Hydroxychloroquin und das sehr ähnliche Chloroquin wahrscheinlich nicht zur Behandlung von Covid-19 eignen und die Wirkstoffe womöglich sogar die Todesrate erhöhen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) setzte Tests mit Hydroxychloroquin daraufhin vorerst aus.

Trump nahm eigenen Angaben zufolge Hydroxychloroquin prophylaktisch

US-Präsident Donald Trump hatte Hydroxychloroquin nach eigenen Angaben sogar als Corona-Prophylaxe eingenommen.

Das Gesundheitsministerium teilte nun laut „Business Insider“ mit, man beobachte die Entwicklung und Risikoeinschätzung zur Anwendung chloroquin- und hydroxychloroquinhaltiger Arzneimittel bei Covid-19-Erkrankten sehr genau und stehe hierzu in engem Kontakt mit der zuständigen Bundesoberbehörde.

RND/dpa