Aktuell
Home | Nachrichten | Politik | Ohne Maske in Dresden: Bußgeldverfahren gegen Ministerpräsidenten Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer spricht im Großen Garten in Dresden mit Anhängern von Verschwörungstheorien zur Corona-Krise – ohne Maske. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbil

Ohne Maske in Dresden: Bußgeldverfahren gegen Ministerpräsidenten Kretschmer

Bei einer Demonstration in Dresden hatte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer im Gespräch mit Corona-Gegnern keinen Mund-Nasen-Schutz getragen. Daraufhin erhielt er eine Strafanzeige. Das Verfahren wurde nun an die Ordnungsbehörde der Stadt abgegeben.

Dresden. Der Auftritt hatte ihm viel Kritik eingebracht – und eine Strafanzeige eines Anwesenden: Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, war bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen mit Teilnehmern ins Gespräch gekommen. Er selbst trug dabei keinen Mundschutz – weil die Demonstranten einen solchen ablehnen.

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat nun das Verfahren abgeschlossen. Das teilte Behördensprecher Jürgen Schmidt am Freitag auf Anfrage den “Dresdner Neuesten Nachrichten” mit. Die Staatsanwaltschaft habe den Verdacht einer Straftat nicht bestätigen können und das Verfahren an die Ordnungsbehörde der Landeshauptstadt Dresden abgegeben, heißt es darin.

Nun muss die Ordnungsbehörde prüfen, ob sie ein Ordnungswidrigkeitsverfahren einleitet und ein Bußgeld in Höhe von 150 Euro gegen den CDU-Politiker festsetzt.

Als sich Kretschmann bei der Demonstration Gegnern der Corona-Maßnahmen stellte, war es für ihn schwierig, den Mindestabstand einzuhalten. Er selbst wies immer wieder darauf hin, allerdings umringten Anwesende ihn in einem Pulk.

Nach Kritik an seinem Verhalten sagte der CDU-Politiker: “Ich wollte mir ein Bild über die Stimmung verschaffen und respektiere, wenn Menschen eine andere Meinung haben.”

RND/DNN/das/dpa