Aktuell
Home | Nachrichten | Politik | Tochter von New Yorker Bürgermeister festgenommen: “Bin stolz auf sie”
New York: Ein Gemälde der Freiheitsstatue hängt im Einkaufsviertel SoHo in hinter einem zerbrochenen Schaufenster des Geschäfts von Dolce und Gabbana. Die Demonstration richtet sich nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners Floyd durch einen weißen Polizisten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Die teils schweren Ausschreitungen in verschiedenen US-Metropolen dauern seit mehreren Tagen an. Quelle: Mark Lennihan/AP/dpa

Tochter von New Yorker Bürgermeister festgenommen: “Bin stolz auf sie”

In New York ist es die vierte Nacht in Folge zu Massenprotesten gekommen. Bürgermeister Bill de Blasio denkt mittlerweile über nächtliche Ausgangssperren nach. Seine Tochter wurde bei Protesten gegen Polizeibrutalität vorübergehend festgenommen.

New York. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio hat sich demonstrativ hinter seine Tochter gestellt, die bei Massenprotesten nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd festgenommen worden war. “Ich liebe meine Tochter sehr, ich verehre sie. Sie ist so ein guter Mensch, sie will nur Gutes in der Welt tun, sie will eine bessere und friedlichere Welt sehen”, sagte der Bürgermeister am Montag. “Sie glaubt, dass wir viele Veränderungen brauchen. Ich bin stolz auf sie, dass ihr das so wichtig ist, dass sie bereit war, rauszugehen und etwas dafür zu unternehmen.”

Auslöser für die Proteste, die sich gegen Polizeigewalt, Brutalität und Ungerechtigkeit gegen Schwarze richten, war der Tod des 46 Jahre alten Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota vor einer Woche. Die 25 Jahre alte Chiara de Blasio, Tochter des weißen de Blasio und dessen afroamerikanischer Frau Chirlane McCray, war bei einem Protest in New York in der Nacht zu Sonntag wegen unrechtmäßiger Versammlung vorübergehend festgenommen worden.

Seine Tochter habe ihm gesagt, sie habe gedacht, dass sie sich den Anweisungen der Polizei entsprechend verhalten habe, sagte de Blasio. “Sie hat sehr deutlich gemacht, dass sie friedlich protestiert und nichts getan hat, was eine negative Reaktion provozieren könnte.”

George-Floyd-Proteste: Ausgangssperre in New York

Nach mehreren anderen Städten in den USA hat auch New York City angesichts der Unruhen der vergangenen Tage eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. Diese gelte ab sofort von 23 Uhr bis 5 Uhr morgens, teilten Bürgermeister Bill de Blasio und Gouverneur Andrew Cuomo am Montag mit.

In New York war es bereits in der vierten Nacht in Folge zu Massenprotesten gekommen. Bis zu 6000 Menschen nahmen vor allem in den Stadtteilen Manhattan und Brooklyn an den Protesten teil, wie örtliche Medien unter Berufung auf Behörden berichteten. Die meisten Proteste seien friedlich verlaufen. Einige Demonstranten hätten aber Glasflaschen und Müll auf Polizisten geworfen, Fensterscheiben eingeschlagen, Läden geplündert, Autos angezündet und Feuer in Mülleimern gelegt. Die Manhattan Bridge zwischen Brooklyn und Manhattan wurde vorübergehend gesperrt.

“Die vergangene Nacht war nicht gut”, sagte Gouverneur Cuomo. “Das war einfach negativ. Es hat keine positive Reformagenda vorangebracht, es war schlecht für die Stadt und schlecht für den Kampf gegen Covid-19.”

In der stark von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Millionenmetropole New York sollen am 8. Juni erste Beschränkungen gelockert werden, nachdem die Zahl der Neuinfektionen zuletzt immer weiter gesunken war. Das dürfe nicht durch Massenansammlungen in Gefahr gebracht werden, sagte Cuomo. “Protestiert – aber macht es klug.”

Er verurteilte die Gewalt der Demonstranten, sagte aber auch, dass einige Handlungen von Polizisten den Ärger der Demonstranten weiter angefacht hätten. Das werde nun von der Staatsanwaltschaft untersucht.

RND/dpa/ka