Aktuell
Home | Nachrichten | Politik | Prozess gegen mutmaßlichen Lübcke-Mörder startet Mitte Juni
ARCHIV - 02.07.2019, Karlsruhe: Stephan E., Tatverdächtiger im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, wird nach einem Haftprüfungstermin beim Bundesgerichtshof (BGH) zu einem Hubschrauber gebracht. Stephan E. hat seine Aussage geändert und bestreitet jetzt, den tödlichen Schuss auf den Kasseler Regierungspräsidenten abgegeben zu haben. Foto: Uli Deck/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Quelle: Uli Deck/dpa

Prozess gegen mutmaßlichen Lübcke-Mörder startet Mitte Juni

Vor einem Jahr wurde der Kassler Regierungspräsident Walter Lübcke kaltblütig auf der Terrasse seines Hauses erschossen. Mit dem bekannten Rechtsradikalen Stephan E. haben die Ermittler schnell den mutmaßlichen Täter ausgemacht. Der Prozess gegen ihn soll noch in diesem Monat starten.

Frankfurt/Main. Der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke wird Mitte Juni beginnen. Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt gab am Dienstag den 16. Juni als Auftakttermin für das Verfahren gegen den Hauptverdächtigen Stephan E. und dessen mutmaßlichen Unterstützer Markus H. bekannt.

Das Hauptverfahren sei an diesem Dienstag eröffnet und die Anklage des Generalbundesanwalts zugelassen worden – am Jahrestag der Ermordung Lübckes. Zuvor hatte die “Bild”-Zeitung über den Tag des Prozessbeginns berichtet.

Lübckes Flüchtlingspolitik Auslöser für den Mord?

Der 65-jährige CDU-Politiker war in der Nacht zum 2. Juni 2019 auf der Terrasse seines Wohnhauses im Kreis Kassel mit einem Kopfschuss getötet worden. Auslöser der Tat sollen Äußerungen Lübckes zur Aufnahme von Flüchtlingen gewesen sein.

Die Ermittler gehen von einer rechtsextremistischen Motivation der Angeklagten aus. Sie werden nach Anordnung des OLG in Untersuchungshaft bleiben.

Stephen E. ist den Angaben zufolge zudem angeklagt, im Januar 2016 in Lohfelden (Landkreis Kassel) einen aus dem Irak stammenden Bewohner einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge niedergestochen zu haben, um ihn zu töten. Der Prozess ist vorerst bis Ende Oktober angesetzt.

RND/dpa