Aktuell
Home | Nachrichten | Wirtschaft | Wegen des Brexits fehlen Saisonarbeiter: Millionen Äpfel vergammeln auf Plantagen
16.09.2019, Brandenburg, Potsdam: Äpfel liegen neben dem Stamm eines Baum in einem Gartenauf der Wiese. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB - Honorarfrei nur für Bezieher des Dienstes ZB-Funkregio Ost +++ ZB-FUNKREGIO OST +++ Quelle: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB

Wegen des Brexits fehlen Saisonarbeiter: Millionen Äpfel vergammeln auf Plantagen

Der Brexit wirft seine Schatten voraus – und trifft die britische Landwirtschaft: Auf britischen Obstplantagen verrotten derzeit Millionen Äpfel, weil die Arbeitskräfte für die Ernte fehlen. Denn die hält der bevorstehende Brexit fern.

Britische Obstbauern beklagen, dass ihnen der bevorstehende Brexit große Ernteausfälle beschert. Weil Saisonarbeiter fehlen, würden derzeit etwa 16 Millionen Äpfel und ähnliches Obst in den Plantagen verrotten, berichtet die Bauern-Gewerkschaft National Farmers Union (NFU) laut „The Independent“. Einer Umfrage zufolge wurden 2019 bislang etwa 1147 Tonnen Äpfel verschwendet, so die NFU weiter.

Die Obstbauern wurmt das. „Es ist moralisch untragbar, dass wir dieses Ausmaß an Lebensmittelverschwendung zulassen“, ärgert sich Ali Capper, eine der Zuständigen bei der NFU, gegenüber dem „Independent“.

Erntehelfer fehlen

Medienberichten zufolge fehlt derzeit ein Fünftel aller Helfer, weshalb die Bauern mit der Ernte nicht hinterherkommen. Nach Angaben der NFU liegt das am Brexit: Das schwache Pfund mache Arbeit in Großbritannien weniger attraktiv. Viele Helfer würden deshalb lieber in Deutschland, den Niederlande und Dänemark arbeiten. Hinzu komme, dass viele Erntehelfer ohnehin auf der Suche nach Alternativen seien. Schließlich könne niemand voraussagen, unter welchen Bedingungen ausländische Arbeitnehmer aus der EU bei einem Brexit auch in der kommenden Saison nach Großbritannien einreisen können.

Zudem hätten ausländischen Arbeitskräfte das Gefühl, nicht willkommen zu sein – beim Votum für den Brexit haben auch ausländerfeindliche und nationalistische Untertöne eine erhebliche Rolle gespielt. „Die Menschen fühlen sich hier nicht mehr willkommen“, sagt Capper. Besonders aus Bulgarien und Rumänien kämen deshalb deutlich weniger Beschäftigte. Der Mangel an Helfern verschlimmere sich von Jahr zu Jahr, erklärte Capper weiter.

Neue Saisonarbeiter von außerhalb der EU

Die britische Regierung will nun gegensteuern: Ein neuer Plan sieht laut Independent vor, 2500 Saisonarbeiter nach Großbritannien zu holen – allerdings nicht aus der EU. Ein Regierungssprecher betonte gegenüber der Zeitung, es sei Ziel der Regierung, mit dem Brexit die Kontrolle über Migration zurückzubekommen. „Wenn wir die EU verlassen, werden wir ein Immigrationssystem schaffen, von dem das ganze Vereinigte Königreich profitiert, einschließlich der Obstbauern.“

Von Christoph Höland/RND