Aktuell
Home | Nachrichten | Wirtschaft | Kohlekraftwerk Datteln 4 startet trotz Protesten den Regelbetrieb
Das Kohlekraft Datteln 4 des Betreibers Uniper. Quelle: Bernd Thissen/dpa

Kohlekraftwerk Datteln 4 startet trotz Protesten den Regelbetrieb

Am Samstag ist das umstrittene Kohlekraftwerk Datteln 4 ans Netz gegangen. Hunderte protestierten gegen den Start des Kraftwerks, das als Symbol gegen eine konsequente Energiewende gilt. In der RND-Videoschalte sagt Klima-Aktivistin Luisa Neubauer: “Wir brauchen den Strom aus Datteln 4 nicht.”

Datteln. Umweltschützer haben die Inbetriebnahme des Steinkohlekraftwerks Datteln 4 am Samstag mit Protesten begleitet. Greenpeace-Aktivisten projizierten am frühen Morgen das Bild eines An- und Ausschalters und den Satz „Klimakrise – Made in Germany“ auf den 180 Meter hohen Kühlturm. Aktivisten von „Fridays for Future“, dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), „Ende Gelände“, Robin Wood, lokalen Initiativen und weiteren Organisationen demonstrierten mit einer Menschenkette und mehreren Mahnwachen gegen den Start des Kraftwerks.

Klima-Aktivistin Luisa Neubauer forderte in der RND-Videoschalte, Datteln 4 wieder vom Netz zu nehmen. Die Inbetriebnahme des Kraftwerks verstoße gegen den Kohlekompromiss. “Wir brauchen den Strom aus Datteln 4 nicht”, sagte Neubauer, die am Kraftwerksstandort mit demonstrierte.

Inbetriebnahme trotz geplanten Kohleausstiegs

Das Steinkohlekraftwerk im nördlichen Ruhrgebiet ist zum Symbol der Auseinandersetzung um die Energie- und Umweltpolitik in Deutschland geworden. Datteln 4 sei ein weiteres Signal der Bundesregierung, dass Klimaschutz und Energiewende im Zweifel das Nachsehen haben, kritisierte der Fraktionsvize der Grünen im Bundestag, Oliver Krischer. Der Kohleausstieg dürfe nicht mit der Inbetriebnahme eines neuen Kraftwerks beginnen.

Bundesregierung und NRW-Landesregierung betonen, dass im Gegenzug für Datteln 4 ältere Steinkohlekraftwerke abgeschaltet werden. Dadurch würden die zusätzlichen Kohlendioxid-Emissionen von Datteln 4 kompensiert. Das sei sinnvoller, als eine hohe Entschädigung zu zahlen. Uniper hatte angekündigt, bis Ende 2025 seine übrigen Steinkohlekraftwerke abzuschalten.

Der Beginn des kommerziellen Betriebs ist nur ein formaler Schritt. Das Kraftwerk hat im Probebetrieb bereits in den vergangenen Monaten erhebliche Mengen Strom ins Netz eingespeist. Uniper hat Strom aus Datteln auf mehrere Jahre im Voraus verkauft.

RND/dpa/epd/jps