Aktuell
Home | Nachrichten | Wissen | Günstig buchen: An diesen Tagen sind Bahntickets am billigsten
Ein Fahrkartenautomat der Deutschen Bahn. Wer einige Tipps beachtet, kann beim Ticketkauf sparen.

Günstig buchen: An diesen Tagen sind Bahntickets am billigsten

Wann zahlen Kunden für Bahntickets am wenigsten? Die Mathematiker hinter der Website bahn-preisalarm.de haben die Preisentwicklung der Deutschen Bahn analysiert. Sie haben den Wochentag ermittelt, an dem Sparfüchse am besten zuschlagen sollten.

Preise für Bahntickets können stark variieren. Für ein und dieselbe Verbindung der Deutschen Bahn müssen Kunden zwischen knapp 20 und 114 Euro zahlen. Das zeigt eine Analyse der Mathematiker von Bahn Preisalarm. Für die Reportage „Operation Bahn“ der ARD haben die Mathematiker im September 2019 vier Wochen lang die Preisentwicklung auf fünf wesentlichen Fernstrecken der Bahn dokumentiert und analysiert.

Der ideale Wochentag

Herausgekommen sind mehrere Aspekte, die die Sparfüchse unter den Kunden der Deutschen Bahn beachten sollten. Der ideale Wochentag, um ein günstiges Ticket zu ergattern, ist Dienstag. Besonders teure Tage sind dagegen Sonntag und Montag.

Die ideale Uhrzeit

Wichtig ist auch, zu welcher Tageszeit die Bahntickets gebucht werden. Hier sind Frühaufsteher laut Bahn Preisalarm gut beraten, der Morgen ist die beste Zeit zum Buchen. Denn schon am Dienstagabend werden die Fahrkarten wieder teurer.

Der ideale Vorlauf

Last-minute-Tickets können schnell teuer werden, doch auch Frühbucher erwischen nicht immer den besten Preis. Die Analyse ergibt: Die größte Chance auf ein günstiges Ticket hat, wer 15 bis 20 Tage vor der Fahrt bucht. Für die Strecke Köln–München etwa lag der Preis einen Tag vor Reiseantritt 234 Prozent über dem Basispreis. Bei besonders ausgelasteten Strecken wie Berlin–München empfehlen die Mathematiker sogar, vier Wochen im Voraus zu buchen.

Wer etwas Vorlauf hat und sein Budget kennt, kann sich auch ein bis drei Monate im Voraus einen Preisalarm auf bahn-preisalarm.de einrichten und wird dann per E-Mail informiert, sobald der eingegebene Maximalpreis unterschritten wird. Der Verbraucherservice überwacht stündlich die Ticketpreise der Deutschen Bahn.

RND/jst