Coronavirus

 50 Prozent weniger Fahrt-Vermittlungen

Taxizentrale Lüneburg

Lüneburgs Taxifahrer machen sich große Sorgen. Keine Weihnachtsfeiern, keine Weihnachtsmärkte, keine Bars und kaum Touristen, die zum Bummeln kommen – was Gastronomen, Schausteller und Hoteliers aushalten müssen, trifft auch die Taxi-Branche. In der Zentrale in Lüneburg werden nur noch halb so viele Anrufe vermittelt wie üblich. Das schlägt aufs Einkommen. Hilfen kommen derzeit nicht an.

 Kein Alkohol in Lüneburgs Innenstadt

Gassenzauber

Direkt nach dem 2. Adventswochenende haben Stadt und Landkreis Lüneburg die Erfahrungen mit dem sogenannten Gassenzauber in der Innenstadt ausgewertet und das weitere Vorgehen abgestimmt. Eine Maßnahme ist, das es künftig keinen Alkohol mehr geben wird.

 Es liegt viel auf Halde

Schauspieler

Sie wird jetzt wieder zum Synchronsprechen gehen. Er liest Abi-Pflichtklektüre, ausgerechnet auf einem Gamer-Kanal im Netz. Die Schauspieler Erika Döhmen und Thomas Ney gehen mit Ideen gegen den kulturellen Knockdown an und hoffen doch, bald wieder in der KulturBäckerei spielen zu können.

Polizei beklagt Gedränge beim „Gassenzauber“

Gassenzauber

Lüneburg. Der an diesem Wochenende gestartete Lüneburger "Gassenzauber" als Ersatz für die Weihnachtsmärkte beschäftigte die Polizei vor allem am Sonnabend erheblich. Wie erwartet strömten zahlreiche Besucher und Touristen in die …

 Corona: Fünf Fragen an das Gesundheitsamt

Yvonne Hobro

Die Corona-Pandemie mit wechselnden Szenarien und Verhaltensregeln wirft ständig neue Fragen auf. Nicht alles was in der Theorie klar und verständlich wirkt, ist es in der Praxis auch. Deshalb können die Leser der LZ Fragen zum Thema Corona stellen, die sie beschäftigen – und die Kreisverwaltung antwortet darauf, heute die zuständige Fachbereichsleiterin Yvonne Hobro. Zuvor hatte schon die Leiterin des Lüneburger Gesundheitsamtes, Dr. Marion Wunderlich, Leser-Fragen beantwortet. Haben auch Sie eine Frage, dann schreiben Sie eine E-Mail an koordinatoren@landeszeitung.de.

 Impfzentrum in Adendorf: Startschuss mit der ersten Lieferung

Tobeland des Alcino in Adendorf

Eine Liegenschaft für das Lüneburger Corona-Impfzentrum scheint gefunden, doch für den Landkreis Lüneburg fängt die Arbeit jetzt erst an. Denn aus dem Alcino in Adendorf eine medizinische Einrichtung zu machen, in der in den nächsten Monaten bis zu 150.000 Menschen gegen Covid-19 geimpft werden können, ist eine administrative Mammutaufgabe.

 „Wie wäre es, wenn wir jetzt mal gemeinsam überlegen?“

Gastronomie

Die Türen der Restaurants und Kneipen sind dicht. Und bleiben es auch auf absehbare Zeit. Als wenn das nicht schon genug wäre: Nun sollen die Gastronomen auch noch beim Hygienekonzept nachbessern. Die Lüneburger Wirte reagieren verärgert auf ein Schreiben des Landkreises.

 Ein Impfzentrum für 150.000 Menschen

Impfungen

Im Kreis Lüneburg sollen bereits Mitte Dezember die Corona-Schutzimpfungen starten. Das bestätigt der Landkreis auf LZ-Nachfrage. Eine entsprechende Liegenschaft, die zum Impfzentrum umgebaut werden werden kann, hat der Landkreis bereits ausfindig gemacht, nennt aber noch keinen konkreten Ort. „Wir warten noch auf grünes Licht vom Land Niedersachsen“, erklärt Kreissprecherin Katrin Holzmann.

 Die Sehnsucht nach Stress

Beim Corona-Gipfel am Mittwoch wurde der Teil-Lockdown für Kneipen, Restaurants Kultur- und Freizeinrichtungen bis mindestens 20. Dezember verlängert. Das werde zwar nicht der Knockout für die gesamte Branche, sagt Dehoga-Kreisvorsitzender Martin Zackariat, aber dennoch dürften einige Betriebe den kommenden Winter nicht überstehen.