Anzeige

Coronavirus

Zweite Impfrunde gestartet

Lüneburg. Sie gehörte zu den ersten Personen, die am Neujahrstag gegen Corona geimpft wurde, am Freitag, war sie im Landkreis Lüneburg erneut vorne mit dabei: Die 84-jährige Lüneburgerin Lore Oppermann …

Niedrigste Corona-Inzidenz in ganz Deutschland

Lüneburg. Der niedrigste Inzidenzwert in ganz Deutschland: Nur 31 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen für den Landkreis Lüneburg meldet das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) am Donnerstagvormittag , …

 Ratsbücherei bringt Bücher bis vor die Haustür

Ratsbücherei Lüneburg

Ältere Menschen trauen sich wegen der Corona-Pandemie oftmals gar nicht mehr vor die Haustür. Damit sie trotzdem genug zum Lesen, Hören oder Anschauen haben, hat die Ratsbücherei im November einen Lieferservice eingerichtet: Lüneburger, die ihr 60. Lebensjahr abgeschlossen haben, können sich Medien bis vor die Haustür liefern lassen.

 Abmeldung vom Präsenzunterricht ist möglich

Präsenzunterricht

Nachdem Bund und Länder den Lockdown verlängert haben, ändert sich in den Kitas und Schulen in Stadt und Landkreis fast nichts. Niedersachsen bleibt bei seinem Sonderweg. Statt alle Schüler ins Homeschooling zu schicken, findet für die Grundschüler bis Mitte Februar weiter Wechselunterricht in geteilten Klassen statt. Ebenso für Kinder mit dem sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf Geistige Entwicklung an Förderschulen, einschließlich Tagesbildungszentren, sowie für Jugendliche, die in diesem Schuljahr ihren Abschluss machen. Für alle anderen Schüler heißt es, Distanzlernen im Homeschooling. Allerdings können Eltern ihre Kinder vom Präsenzunterricht abmelden.

 Kein Einlass mit Stoffmaske

Florian Hauk

Viele Menschen haben sich seit Beginn der Pandemie mit selbst genähten oder gekauften Stoffmasken eingedeckt, um damit in Supermärkten oder im ÖPNV der Pflicht, Mund und Nase zu bedecken, nachzugehen. Nun haben Bund und Länder eine verschärfte Maßnahme beschlossen: Nur noch OP- oder FFP2-Masken sind in diesen Bereichen zulässig. Wie soll das kontrolliert werden? Lüneburger Supermärkte und der ÖPNV sehen das entspannt.

 Verordnung stößt an Grenzen

Home Office

Mehr Homeoffice, wo immer es möglich ist. So wenig Kontakt wie möglich. Wie kommt die Verschärfung der Coronaregeln bei hiesigen Arbeitgebern an? Die LZ hat sich umgehört.

 Gesundheitsamt rät zu OP-Masken in der Schule

OP-Masken

Seit Beginn der Maskenpflicht haben selbstgenähte Stoffmasken bei Kindern und Jugendlichen Konjunktur. Sie tragen den Schutz auch in der Schule. Nun empfiehlt das Kreisgesundheitsamt Lehrern und Eltern in einem Brief, statt der textilen Mund-Nasen-Bedeckungen auf Vlies-Masken, sogenannte OP-Masken, umzuschwenken. Diese entfalteten eine höhere Schutzwirkung, erklärt der Landkreis.

 Gesundheitsamt schickte bislang 7400 Lüneburger in Quarantäne

Lüneburger Soldatinnen und Soldaten

Wenn ein Corona-Fall gemeldet wird, ist für das Lüneburger Gesundheitsamt Tempo angesagt. Kontakte müssen ermittelt, Begegnungen bewertet und Quarantänemaßnahmen verhängt werden. "Nach wie vor gelingt es, alle Kontakte der Corona positiv getesteten Personen innerhalb eines Werktages nachzuverfolgen", sagt Kreissprecher William Laing. Dabei zeige der Lockdown deutlich Wirkung: Seitdem ist laut Kreis die Zahl der Kontakte, die im Umfeld des Betroffenen angerufen werden mussten, deutlich gesunken.

 Aufbegehren gegen den Lockdown

Seit Sonntag gilt in Niedersachsen ein verschärfter Lockdown. Umgehend wandten sich Bürger an das niedersächsische Oberverwaltungsgericht in Lüneburg, um die Verordnung in Teilen zu kippen. Der 13. Senat hat der Landesregierung Fristen gesetzt, auf die Anträge zu reagieren. Danach entscheiden die Juristen. Auch die Verwaltungsjustiz erlebt derzeit eine zweite Welle.

 Schipperhöge einmal anders

Schipperhöge der Lauenburger Schifferbrüderschaft

Sie lassen sich von der Pandemie nicht unterkriegen:  „Gemäß der Lage mit Corona können wir nicht viel machen“, berichtet Andreas Panz, Vorstandsmitglied der Schifferbrüderschaft. Die traditionelle Schipperhöge der Lauenburger Schifferbrüderschaft von 1635 wird also in diesem Jahr anders gefeiert als in den vergangenen Jahren.