Anzeige

Coronavirus

 Rote Rosen: Gäbe es einen Plan B für das mögliche Ende?

Freut sich mit seinem Team über die erneute Verlängerung mit der ARD: Produzent Jan Diepers (50). (Foto: be)

Zwei Corona-Fälle im Team haben für eine Drehpause bei Rote Rosen gesorgt – nur eines von vielen Themen, die zuletzt das gesamte Team und auch die Fans beschäftigten. Die Verlängerung des Vertrages mit der ARD, der unfreiwillige Ausstieg von Gerry Hungbauer, reichlich Promi-Gastauftritte von Wencke Myhre bis Pierre Littbarski – die LZ arbeitet all das im Interview mit Produzent Jan Diepers auf.

 Mit Video: Protest in Lüneburg gegen Corona-Maßnahmen

Erneut sind Hunderte Kritiker der Corona-Maßnahmen durch die Lüneburger Innenstadt gezogen. (Foto: t&w)

Mehr als 250 Gegnerinnen und Gegner der Corona-Maßnahmen zogen am Sonnabend bei einer Demonstration durch die Lüneburger Innenstadt. Die Antifa hatte zu Protesten dagegen aufgerufen. Ein starkes Polizeiaufgebot begleitete die Versammlung, die friedlich verlief.

 Reaktionen zur geforderten Testpflicht in Kitas

Auch die Kleinsten könnten bald einer Testpflicht unterliegen- wenn sie eine Kita besuchen möchten. In Lüneburg wird das weitestgehend begrüßt. Doch es gibt noch Bedenken. (Foto: Adobe Stock)

Die Politik prüft aktuell eine Testpflicht für Kita-Kinder ab drei Jahren. In vielen Kitas in Lüneburg würde sich damit gar nicht so viel ändern, denn schon jetzt werden oft mehrfach in der Woche Tests für Kinder bereitgestellt. Bedenken gibt es jedoch – sollte die Pflicht umgesetzt werden – bei den Kontrollen.

Was gilt für Reiserückkehrer?

Wer aus einem Hochrisikogebiet nach Lüneburg zurückkommt, muss einige Regeln beachten. (Foto: Adobe Stock)

Dänemark, Niederlande, Frankreich und Polen gelten als Hochrisikogebiete, aber auch die Schweiz, Portugal und die Türkei. Wer in diesen Ländern Urlaub gemacht hat und zurück nach Lüneburg reist, muss einige Regeln beachten.

 Offene Schulen haben Priorität

An der Grundschule Hagen sorgen Luftfilter für zusätzlichen Schutz vor Infektionen.

Ein steiler Anstieg der Infektionszahlen wird in den kommenden Wochen erwartet, weil die hochansteckende Omikron-Variante des Coronavirus sich durchsetzt. Dennoch soll an den Schulen nach den Ferien der Präsenzunterricht stattfinden.

 Ergaunerte Coronahilfe zurückgezahlt

Das Coronavirus erhöhte bei Tausenden Bürgern die kriminelle Energie. Sie beantragten mit falschen Angaben Coronahilfen. Jetzt wurde in Lüneburg ein Verfahren beendet.

Nach knapp zwei Jahren Pandemie zeigt sich eine weitere Nebenwirkung: gesteigerte kriminelle Energie. Die Lüneburger Staatsanwaltschaft ermittelt in Dutzenden Fällen. Ein Verfahren kam nun zum Abschluss. Der Betrüger zahlte die zu Unrecht kassierte Subvention zurück.

 Lüneburger Einzelhandel: Ein gutes Geschäft

Nach einem durchwachsenen Jahr für den Einzelhandel, trieb das Weihnachtsgeschäft noch einmal Kundschaft in die Lüneburger Innenstadt. (Foto: t&w)

Entgegen aller Erwartung zeigen sich viele Einzelhändler Lüneburgs auf Anfrage der LZ zufrieden mit dem Weihnachtsgeschäft. Die Innenstadt sei ein Pfund, auf das man noch immer zählen könne.

 Krisenmanagement bei Metronom

Beim Metronom stellt man sich darauf ein, dass durch die nahende Omikron-Welle trotz aller Vorsorgemaßnahme vermehrt Zugpersonal krankheitsbedingt ausfallen könnte. (Foto: dth)

Die Eisenbahngewerkschaft EVG fordert Notfallfahrpläne für den Öffentlichen Personennahverkehr. Metronom wählt einen anderen Weg.