Dienstag , 28. September 2021

Coronavirus

 Langsam geht es wieder los

Freuen sich darauf, das die Leinwand bald wieder flimmert: Annette Wörsdörfer vom Filmpalast sowie Kevin Beck (r.) und David Sprinz vom Scala-Programmkino. (Foto: t&w)

Wann kann man endlich wieder ins Kino gehen oder Theateraufführungen und Konzerte sehen? Unter welchen Bedingungen dürfen wir wieder Gewichte stemmen oder in der Sauna schwitzen? Ein Überblick für die Hansestadt.

 Das Partyvolk kehrt zurück

Mit dem schönen Wetter und den Lockerungen der Corona-Verordnung kehren auch die Besucher auf den Stint zurück. Und mit ihnen bekannte Probleme für die Anwohner. (Foto: be)

Die ersten Lüneburger Hotels melden für das kommende Wochenende "ausgebucht", die Stadt kehrt in großen Schritten zur Normalität zurück. Doch das sorgt auch wieder für den üblichen Ärger: Anwohner des Stintviertels beklagen nächtliche Partyexzesse, massenhaft Müll und Feiern vor ihrer Haustür.

 Teststationen bleiben bestehen

Die Testpflicht fällt in vielen Bereichen mit der neuen Corona-Verordnung weg. Dennoch bleibt die Zahl der Stationen für kostenlose Tests in Stadt und Landkreis unverändert. Appell an die Bürger trotz sinkender Inzidenz: Lasst euch weiter freiwillig testen.

 Freude an Schulen: Klassen wieder im Regelbetrieb

Schulkinder dürfen seit dem 31. Mai wieder mit der ganzen Klasse im sogenannten Szenario A in die Schule kommen. An der IGS Kreideberg war die Stimmung daher am ersten Tag des Wiedersehens besonders gut, denn viele haben ihre Freunde und den normalen Unterricht vermisst. Doch auch die Zeit im Homeschooling hat einige Schülerinnen und Schüler vorangebracht, erklärt eine Klassenlehrerin.

 Das langersehnte Klassentreffen

Schulklasse

Es geht wieder los: Ab Montag wechseln die Schulen im Landkreis Lüneburg wieder in den Präsenz- und Regelunterricht. Für alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte besteht wie gewohnt eine Testpflicht. Ein Mund-Nasen-Schutz muss außerhalb der eigenen Kohorte überall dort getragen werden, wo nicht dauerhaft Abstand gehalten werden kann.

 Spendenlauf der Uni soll Auswirkungen der Pandemie auffangen

Lukas Klaasen

Geld sammeln für Studenten, die durch die Corona-Pandemie in finanzielle Notlagen geraten sind: Das ist möglich beim Spendenlauf der Leuphana. Von Freitag, 28., bis einschließlich Montag, 31. Mai, findet dieser unter dem Motto #leupht statt, gelaufen werden kann eine selbstgewählte Route oder auf dem Campus. Interessierte müssen sich nicht einmal selbst um Sponsoren kümmern.

 Mit Nanopartikeln gegen das Virus

Coronavirus

Die Impfung kann nicht die einzige Waffe gegen das Coronavirus bleiben. Stetige Mutationen dürften dafür sorgen, dass immer wieder Krankheitswellen auftreten, etwa wie bei der Grippe. Wichtig sind deshalb bessere Anti-Viren-Medikamente als die bisherigen. Australische Forscher erzielten jetzt einen Fortschritt.

 „Wir brauchen nicht überall Barber-Shops“

Sie wollen die Lüneburger Innenstadt voranbringen: Christoph Steiner (vorn) mit Jens Kullin und Wenke Schwark. (Foto: be)

Die Lüneburg Marketing GmbH hat jetzt ein neues Büro. Dort arbeitet zumindest bis Ende des Jahres ein Team, das für eine Belebung der coronagebeutelten Innenstadt sorgen soll. Vernetzen ist dabei eine Kernaufgabe. Manchmal aber könne es auch darum gehen. Vermieter zu überzeugen, auf Geld zu verzichten.