Anzeige

Coronavirus

 Grünes Licht für blaue Bändchen

Oberbürgermeisterin Claudia Kalisch freut sich über die gute und schnelle Zusammenarbeit mit der Lüneburg Marketing GmbH, hier City-Manager Mathias Schneider (Mitte), und dem Verein Lüneburger Citymanagement, hier Vorsitzender Heiko Meyer.

Trotz Corona in der Vorweihnachtszeit in Lüneburg shoppen gehen? Blaue Bändchen am Handgelenk sollen Geimpften und Genesenen den Einkauf erleichtern: Man muss nicht ständig seinen Impfnachweis zeigen. Aber auch ist natürlich möglich. Die Aktion soll bis zum 31. Dezember laufen.

 Ansturm auf mobile Impfteams

Viele Menschen warteten am Freitagmorgen am Technologiezentrum der Handelskammer auf ihre Impfung. Dort impfte am Vormittag ein mobiles Impfteam des Landkreises Lüneburg. Erstmals konnten sich dabei alle Personen boostern lassen, deren Corona-Grundimmunisierung mindestens vier Wochen zurück liegt. (Foto: t&w)

Seit Freitag bekommt bei den mobilen Impfteams jeder Bürger eine Booster-Auffrischung, dessen Grundimmunisierung länger als vier Wochen zurück liegt. Dieses Angebot fand bei den Lüneburgern großen Zuspruch.

 Deutlich frühere Booster-Impfung „nicht sinnvoll“

Dr. Sebastian Graefe, Leiter der mobilen Impfteams des Landkreises

Seit Freitag kann sich jeder Bürger, dessen Corona-Grundimmunisierung länger als vier Wochen zurück liegt, von einem mobilen Impfteam in Lüneburg boostern lassen. Die Entscheidung des Landkreises fiel ohne ihren ärztlichen Leiter Dr. Sebastian Graefe.

 Lüneburg: Booster-Impfung für jeden

Die mobilen Impfteams des Landkreises, hier im Technologiezentrum des Handwerks, impfen von Freitag an auch Menschen, deren Grundimmunisierung gegen das Coronavirus noch keine sechs Monate zurückliegt. (Foto: be)

Die Sechs-Monats-Grenze für Booster-Impfungen ist gefallen. Von Freitag an sollen alle Menschen, die eine dritte Impfung wünschen, auch eine erhalten – zumindest bei den mobilen Impfteams des Landkreises Lüneburg.

 Corona-Pandemie bindet Personal Landkreis

Bereits Ende 2020 wurde im Lüneburger Gesundheitsamt das Personal zur Kontaktnachverfolgung aufgestockt. (Foto: A/t&w)

Bei der Lüneburger Kreisverwaltung schießen die Kosten für die Bekämpfung der Corona-Pandemie weiter in die Höhe. Mehr als zwei Millionen Euro standen Ende September in den Büchern.

 Impfzentrum in Bleckede: 700 Impfungen am Tag (mit Bildergalerie)

Hans-Peter Blunck hat am Mittwoch seine Booster-Impfung von Dr. Ralf-Peter Oelsner bekommen. (Foto: phs)

Im Bleckeder Haus arbeitet Dr. Ralf-Peter Oelsner mit einem kleinen Team wie am Fließband, um vor Weihnachten möglichst viele Impfungen verabreichen zu können. 600 Menschen können aktuell täglich dort gegen das Coronavirus geimpft werden. Ab kommender Woche sollen es 700 sein.

 Boostern: Frist nicht in Stein gemeißelt

Noch gibt es Schlangen vor den mobilen Impfstationen, doch allein am Montag wurden 1500 Impfungen verabreicht. (Foto: t&w)

Müssen alle Bürger mindestens sechs Monate nach ihrer zweiten Impfung warten, bis sie sich "boostern" lassen können? Jein, ist die Antwort vom Landkreis Lüneburg, von der kassenärztlichen Vereinigung und einigen Ärzten. Denn es gibt Ausnahmen.

 Im Dickicht der Corona-Vorschriften

In den gekennzeichneten Bereichen der Lüneburger Innenstadt gilt von montags bis samstags zwischen 9 und 19 Uhr eine Maskenpflicht. Darauf weisen die neuen Plakate hin. (Foto: Stadt Lüneburg)

Kaum jemand blickt noch durch bei den ständigen neuen Corona-Verordnungen. Was gilt denn gerade und für wen bei welcher Gelegenheit? Und warum gilt am Arbeitsplatz etwas anderes als im Privatleben? Da brauchen auch viele Chefs Unterstützung. Hilfe bekommen sie unter anderem bei Michael Rettmann.

 Als Piraten den Teamgeist stärken

Tauziehen als Team – das fördert den Zusammenhalt der Mädchen und Jungen. (Foto: t&w)

Mitarbeiter gehen in den Kletterpark, Kollegen machen einen Kochkursus, die Unternehmensführung holt sich einen Coach – und die Lüneburger Grundschule am Hasenburger Berg setzt auf Piratenspiele für den Teamgeist. Doch was hat das mit Corona zu tun?