Kultur lokal

 Das Hohelied der Schönheit

Malerin Babette Worbs. (Foto: Museum)

Schönheit ist ein Thema, das die Menschheit seit Urzeiten beschäftigt. Das Museum Lüneburg zeigt in der Sonderausstellung „Oh, wie schön du bist“ Bilder von Babette Worms, die sie mit Texten aus dem Hohelied kombiniert. Ergänzend fordert sie LüneburgerInnnen dazu auf, Fotos, Gedichte oder Briefe beizusteuern.

 Visionen von gelebter Nachbarschaft

Die Filmemacherinnen Claire Roggan (rechts) und Antonia Traulsen präsentierten in der Scala ihre Doku über Hitzacker. (Foto: phs)

Es war ein langer, ambitionierter Weg bis zum Erstbezug der Häuser. Eine Dokumentation zeigt die einzelnen Stationen und was am Ende aus der Vision vom Dorf der Zukunft in Hitzacker geworden ist. Im Lüneburger Scala-Programmkino haben die Filmemacherinnen „Wir alle. Das Dorf“ vorgestellt.

 Ein Abend mit Annett Louisan

23 Lieder hat Annett Louisan nach Lüneburg mitgebracht, eigene und diverse Cover-Versionen. Nicht alle Ideen zünden gleichermaßen, doch die Sängerin steckt mit ihrer guten Laune das Publikum an. 

 Jan Delay lässt es im Karton kräftig rumsen

Der Chefstyler hat abgeliefert: Jan Delay begeisterte am Sonnabend mit seiner Band beim Konzert auf den Lüneburger Sülzwiesen 2000 Besucher. Neben aktuellen Hits aus seinem Album „Earth, Wind und Feiern" gab es auch Dauerbrenner wie „Klar“ und „Oh Johnny“ zu hören. Nur in einem Punkt bereitete er den Veranstaltern Sorge.

 Wie Chemiker die tödlichste Drogenwelle lostraten

Foto: Hirzel

In den USA starben 2020 rund 90.000 Menschen an einer Überdosis Drogen. Mehr als die Hälfte nahmen Fentanyl, das meist in chinesischen Labors hergestellt wird. Der US-Journalist Ben Westhoff schrieb eine Reportage über die tödliche Welle.

 Die Rixdorfer, älteste Boygroup der Kunst, drucken in Lüneburg

Seit 1963 besteht die Werkstatt Rixdorfer Drucke. Was in einem Hinterhof von Kreuzberg begann, sich mit Treffen im Wendland fortsetzte, hat in der Lüneburger KulturBäckerei seine wohl letzte Station gefunden. Jetzt traf sich dort die langlebigste deutsche Künstlergruppe für ein Projekt, eigentlich sollte es das letzte gemeinsame sein.

 Annett Louisan hat keine Angst vor Veränderungen

Annett Louisan tritt am Freitag in Lüneburg auf. (Foto: Sandra Ludewig)

„Das Spiel“ brachte Annett Louisan 2004 den Durchbruch auf dem deutschen Popmarkt. Längst hat sich die heute 44-Jährige weiter weg vom Pop hin zum Chanson bewegt. Im Interview erklärt sie, wie sie in der Corona-Zeit auf Kitsch kam.

 Milow bietet beim Kultursommer Gute-Laune-Garantie

Milow und Band lockten rund 1000 Fans auf die Sülzwiesen zur Kultursommer-Bühne. (Foto: t&w)

Im Radio laufen Milow-Songs rauf und runter. Live bringt sie der aus Belgien stammende Popmusiker genauso gut rüber. Beim Lüneburger Kultursommer auf den Sülzwiesen liefert er einen überzeugenden, das Publikum mitreißenden Abend ab.