Kultur lokal

 Töne sagen mehr als Worte

Als die Musikschule der Stadt Lüneburg noch rein klassisch aufgestellt war, stieß im Jahre 1985 der Saxophonist Bernd Reincke als Jazzmusiker zum Kollegium hinzu. Er baute einen Fachbereich für Jazz-Rock-Pop auf, aus dem viele Musiker zu einer Profikarriere starteten. Nach 35 Jahren steigt Bernd Reincke aus, der Jazz blüht an der Musikschule weiter.

 Klapperbeen klopft täglich an die Tür

Die Niederdeutsche Bühne Sülfmeister plant eine schwarze Komödie. Sie stammt natürlich aus England, die plattdeutsche Fassung spielen Beate Meyer, Ute Gerull und Johannes Möddel. Allerdings muss dafür der Lockdown gemildert werden. Weil das Theater Lüneburg wohl so schnell den Sülfmeistern keine Bühne anbieten kann, überlegt die Truppe eine Alternative.

 Nur die Hörer fehlen noch

Wie funktioniert populäre Musik? Wie finde ich meinen Sound? Wie nehme ich ihn auf? Wie muss ich das Ergebnis platzieren und bewerben? Vier Produktionen entstanden aus einem Seminar von Professor Michael Ahlers. Ob Stücke wie "Emotional Breakdown" im Meer der Musik schwimmen oder versinken, bleibt offen.

 Enkelkind weist in die Zukunft

Dr. Jörn Barfod ist Kustos am Ostpreußischen Landesmuseum und erzählt die spannende Geschichte hinter einem Gemälde des aus Königsberg stammenden Malers Eduard Bischoff. 1945 vereinigen sich Vergangenheit und Zukunft sowie drei Generationen in einem Bild.

 Lust auf mehr Verantwortung

Raphaela Weeke

Vom Schauspielhaus Hamburg ans Theater Lüneburg wechselt Raphaela Weeke. Der Grund für ihren Wechsel: Es reizt sie, mehr Verantwortung übernehmen zu können. Mit Hajo Fouquet bildet die 33-Jährige künftig das Führungsduo der Drei-Sparten Bühne. Als künftige Verwaltungschefin wird sie sich auch um die schwierige Finanzlage des Theaters kümmern müssen.

 Die Realität hinter dem Schein

Giorgio de Chirico

Er war von den deutschen Spätromantikern Arnold Böcklin und Max Klinger ebenso beeinflusst wie von der griechischen Mythologie, der italienischen Architektur und der französischen Avantgarde: Der italienische Maler Giogio de Chirico schöpfte aus vielen Quellen, mit seiner Metaphysischen Malerei (Pitture Metafisica) zählt er zu den Pionieren des Surrealismus. Die Kunsthalle Hamburg widmet ihm eine große Ausstellung.

 Die Dinge ändern sich täglich

Kulturforum

Der Kalender ist voll mit Konzerten, Comedy und Kabarett. Aber die Termine purzeln der Reihe nach, der Vorverkauf tendiert vorerst einmal gegen null. Mathias Meyer vom Kulturforum lässt sich nicht unterkriegen, plant fast täglich neu und sagt: „Wir kommen wohl mit einem blauen Auge davon.“

 Der feurige Geschmack von Louisiana

MaCajun

Das Skiffle-Festival im Januar in der Hamburger Fabrik hat jahrzehntelange Tradition. Um sie coronabedingt nicht ganz zu unterbrechen, haben die Veranstalter das Programm abgespeckt und verlagert. Mit dabei ist die Lüneburger Band MaCajun, ihr Gründer Klaus Haettich aus Rolfsen hat auch einst das Skiffle-Festival mit ins Leben gerufen.

 Die Ideen reichen für mehrere Jahre

Jens Thomsen

Neue Technik wird eingebaut, ein „Garten der Kulturen“ geplant, Material für eine Bibliothek mit regionaler Literatur gesammelt: Das One World in Reinstorf untermauert mit einer Fülle von Aktivitäten seinen Anspruch, ein Kulturzentrum für die ganze Region zu sein. Auch Touristen sollen erreicht werden.

 Nach dem Krieg kehrte der Himmel zurück

Georges Braque gilt als Initiator des Kubismus und generell als einer der wichtigsten Maler des 20. Jahrhunderts. Das Bucerius Kunstforum Hamburg widmet ihm eine Retrospektive. Es ist die erste umfassende Ausstellung seit Jahrzehnten in einem Land, in dem er einst als "entartet" diffamiert wurde und nach dem Zweiten Weltkrieg große Anerkennung erntete.