Anzeige

Kultur lokal

 Es wird Zeit für Jazz in der Stadt

Oli Bott wird mit seinem Trio am 13. März die „Chronicles of Jazz“ aufblättern. (Foto: David Beecroft)

Nach vielem Pandemie-bedingtem Hin und Her meldet sich die die Lüneburger JazzIG wieder. Vier Konzerte sind bis zum Sommer geplant, für den Herbst sind auch schon Buchungen festgezurrt. Beim Stadtfest, so es eines gibt, würde die JazzIG gern wieder den Rathausgarten bespielen.

 Rache aus Liebe

Joachim Hoog blättert stolz in seinem ersten Roman. (Foto: t&w)

Joachim Hoog liebt es, etwas Eigenes zu schaffen, bisher hat er seine Passion beim Musikmachen mit der Band Stone ausgelebt, jetzt ist er unter die Autoren gegangen und hält seine erstes Buch in den Händen: Ein Krimi, der in die menschliche Psyche eintaucht.

 Tauchgang durch die Geschichte

Virtual Reality lässt Geschichte in den 13 Museen der Region lebendig werden.

Dreizehn Museen im Lüneburger Raum erweitern ihr Angebot. Per Virtual-Reality-Brille kann der Besucher in die Geschichte des Menschen eintauchen, durch die Zeit reisen und spannende Abenteuer erleben.

 Erwin Kecsek: Eine Lüneburger Ära

Erwin Kecsek, hier eine Aufnahme aus dem Jahr 1977. (Foto: Archiv)

Zu den Theaterkünstlern mit lange nachhallendem Ruf zählt in Lüneburg Erwin Kecsek. Er leitete vor bald 50 Jahren eine äußerst erfolgreiche Ära des Tanzes ein, gemeinsam mit seiner damaligen Frau Edith Barna. Kecsek ist nun 80 Jahre geworden, ein Lebensbegleiter huldigt ihn mit einem opulenten Buch.

 Rote Katze Verlag feiert Debüt

Jesko Wilke, hier mit Hund Pepe.

Jesko Wilke kam als Zivi nach Lüneburg, verliebte sich, stand zwei Jahre am Stint hinterm Tresen und zog weiter. Heute lebt er als freier Autor in seinem Heimatort Bendestorf und bringt im März seinen fünften Roman heraus. Der führt zurück in die 70er-Jahre und zeigt, wie das Leben Kapriolen schlägt, im Guten wie im Schlechten.

 Shakespeares „Wie es euch gefällt“ im e.novum

Kultur ist weiblich. Es sind vor allem Frauen, die sich bei Chören und Laientheatern engagieren. Im theater im e.novum hat Antjé Femfert dem Erwachsenenensemble 3 die Shakespeare-Komödie „Wie es euch gefällt“ auf den Leib geschnitten. Das Ergebnis bietet 80 Minuten Spaß – inklusive viel „Määähbäähböööh“.

 Ganz viel Publikum vor der Bühne

Sängerin Sandy Edwards und ihre Band nite club

Konzerte im Streaming-Angebot? In Corona-Zeiten längst alltäglich. Doch die Lüneburger Band Nite Club setzt noch einen drauf: Sie spielt sich nicht nur in die heimischen Wohnzimmer, sondern holt sich ihr Publikum via Technik selbst in die Halle. Heute Abend geht's los.

 Antje Rávik Strubel liest im Glockenhaus

Sie sei froh, wieder in Lüneburg zu sein, die Stadt habe mit ihrem Werdegang zu tun, sagt Antje Rávik Strubel im Glockenhaus. Im Hintergrund: Moderatorin Martina Sulner.

Mit dem Deutschen Buchpreis wurde Rávik Strubels Roman „Blaue Frau“ ausgezeichnet. Die Schriftstellerin schreibt über Machtstrukturen und Ohnmacht am Beispiel einer jungen Frau, die nach Folter und Vergewaltigung einen Weg zu sich sucht. Jetzt kam Ante Rávik Strubel ins Lüneburger Glockenhaus.