Dienstag , 29. November 2022
Anzeige

Kultur lokal

 Theaterfest: Eine Wundertüte mit Ansage

Elisa Reining (von links), Beate Weidenhammer und Berna Celebi stellen sich als Tschechows „Drei Schwestern“ dem Publikum vor. (Foto: t&w)

Am Ende des Theaterfestes steht eine Gala. In der geht es in schnellen Schritten durch die Spielzeit mit Kostproben von Oper bis Komödie, Ballett bis Revue. Das Publikum feiert die Künstler und damit auch das Ende der Corona-Maßnahmen. Bis zu den ersten Premieren sind es nur noch elf Tage.

 Melancholie und Übermut – ein Abend mit Pohlmann

Der Saenger Pohlmann sitzt mit einer Gitarre vor einen Mikrofon und lächelt.

Oft werden Musiker auf ihre Hits reduziert, und manche haben nur einen. Aber der in Hamburg lebende Singer/Songwriter Pohlmann ist nicht auf seinen „Wenn jetzt Sommer wär“-Erfolg zu reduzieren. Er singt ernste Songs und heitere, stellt die Welt auf den Kopf und lädt im ausverkauften Schröders Garten sein Publikum ein, mit Fischen zu fliegen und mit Vögeln zu schwimmen.

 Wir konnten auch anders

Die Historikerin Annette Kehnel präsentiert Beispiele für Nachhaltigkeit als Arbeitsprinzip bei unseren Vorfahren. Der Übersetzer Maximilian Murmann stellt den Roman „Gegenwindschiff“ von Jaan Kross vor. (Fotos: Frank Post, privat)

Nachhaltigkeit als Begriff mag neu sein, der Inhalt an sich ist es nicht. Unsere Vorfahren reycelten vor Jahrhunderten schon als Architekten Baustoffe oder luden zu Second-Hand-Märkten. Darüber spricht die Autorin Annette Kehnel im Heine-Haus, dort beginnt der öffentliche Literaturbetrieb wieder.

 Die Iwanowna spielt mit Heimvorteil

Elisa Reining stellt sich als Natalja Iwanowna in Tschechows "Drei Schwestern" dem Publikum vor. (Foto: phs)

Acht Jahre lebte Elisa Reining in Essen, studierte dort Schauspiel, spielte am Schlosstheater Moers. Jetzt ist sie zurück in der Stadt, in der sie aufwuchs, und tritt ein Engagement am Theater Lüneburg an. Ihre erste Begegnung mit der Lüneburger Bühne hatte sie schon bei einem Schulpraktikum – in der Requisite.

 Joachim Goerke stellt neues Album vor

Joachim Goerke meldet sich zurück. (Foto: privat)

Es ist vermutlich der produktivste Musiker in der Region. Joachim Goerke präsentiert „Peace & Pain“, zwölf Balladen für Piano solo. In dem neuen Album stecken rund zwei Jahre Arbeit.

 Festival „km 550″: An der schönen blauen Elbe

Szenenapplaus für Nina Gorul und Charlotte Thiele.

Viel Klassik, dazu Jazz und Pop: Das neue Bleckede-Festival „km 550 – klangvollmittendrin“ startet verheißungsvoll. Vorwiegend Musiker aus der Region bekommen beim ersten Durchgang eine Bühne. Neben der Jacobikirche und dem Schloss gibt es einen neuen Spielort, und der entpuppt sich als so etwas wie der Star des Festival-Wochenendes.

 Roadmovie durch die wohltuende Tristesse

Tamar Noort schreibt über existenzielle Fragen und behält dabei ihren Humor. (Foto: Ali Ghandtschi)

Tamar Noort aus Barskmp ist Filmemacherin, dreht Dokus über wissenschaftliche Themen. Jetzt hat sie sich mehr Freiheit gegönnt, einen Roman über eine junge Pastorin geschrieben, der plötzlich die Worte über Gott fehlen. Eine Geschichte über Irrungen, Wirrungen, Zweifel und Erkenntnis – und nicht zuletzt mit Humor.

 Vier junge Störche aus Berlin

Mezzosopranistin Marie Henriette Reinhold singt am Sonntag im Bleckeder Schloss. Björn Berger jazzt in Betzendorf (siehe Artikel rechts oben). (Foto: privat)

Die Lüneburger Sommerpause 2022 im Kulturbetrieb nähert sich dem Ende – wenn es sie denn überhaupt gegeben hat. Der Terminplan liefert eine Übersicht für die Konzerte, die am Freitag und am Wochenende anstehen, von Rock und Pop über Jazz, Swing und Blues bis zur Klassik.