Anzeige

Kultur lokal

 Der Tatortreiniger will endlich loslegen

„Der Tatortreiniger“ geht seinem Job ab 2. September im T.NT-Studio nach.

Das traditionelle Fest zum Saison-Auftakt wird es nicht geben, dafür lädt das Theater Lüneburg am Sonntag, 29. August, zu einem "Türöffner"-Tag: Dann gibt es in fünf jeweils rund einstündigen Trailern Einblicke in neue Produktionen. Die erste Premiere gehört am Donnerstag, 2. September, der Komödie "der Tatortreiniger".

 Ein Klavier auf dem Fahrrad – das Tastdem zu Gast in Lüneburg

Tastdem in Lüneburg - Pianist

Das Klavierduo "Be-Flügelt" hat die konzertfreie Coronazeit auf eigenwillige Art genutzt: Andreas Güstel und Julian Eilenberger ließen einen speziellen Fahrrad-Anhänger konstruieren und sind nun als Musiker open air mit Tandem und Klavier bundesweit unterwegs. Ihr Weg führt sie die Elbe entlang von der Quelle bis zur Mündung. Nun machten sie Station in Lüneburg.

 Dem Tod brummt der Schädel

Im Sommer darf die Krimikost etwas leichter sein. Passendes tischen der Bayer Jörg Maurer und der Brite Richard Osman auf.

 „Voice Kids“-Siegerin nimmt in Vögelsen Songs auf

Sie singt große Pop-Balladen, aber auch Opern-Arien. Lisa-Marie Ramm aus Hamburg-Bramfeld hat sich nach dem Gewinn der Castingshow in die Hände des Produzenten Peter Hoffmann begeben. Er hat schon einigen jungen Musikern den Weg zu einer Karriere geöffnet.

 Sonderausstellung über den Maler Johann Walter-Kurau

Der deutschbaltische Maler Johann Walter-Kurau zählt heute zu den drei wichtigsten Malern Lettlands. Im Ostpreußischen Landesmuseum ist ihm eine Sonderausstellung gewidmet. Sie zeigt ausschließlich Arbeiten,, die in Deutschland entstanden sind, in Dresden und Berlin.

 Barbi Markovic schreibt Text für die LZ

Barbi Markovic

Barbi Markovic ist die aktuelle Literaturstipendiatin im Heinrich-Heine-Haus, verbrachte allerdings nur den Juli in Lüneburg. Als Beitrag für die Landeszeitung schrieb sie in Wien einen Text, der auch einen Schwerpunkt ihres Schaffens spiegelt: den Umgang mit jenem Horror, der dem Menschen innewohnt. Der Text heißt "Die Annonce", weil Leser der Autoren ihre eigenen Horror-Beschreibungen zusenden sollen.

 Lass doch mal ’n Podcast machen

Podcast

Kennengelernt haben sie sich an der Volkshochschule Lüneburg, Ina Freiwald als Dozentin und Ilka Meyer-Telschow als Teilnehmerin des Schreibkurses. Beide verstanden sich dermaßen gut, dass daraus eine Freundschaft wurde, denn sie teilen denselben Humor. Ein neues Hobby verbindet die beiden nun noch stärker, das Internet macht's möglich. Obwohl Ina Freiwald mittlerweile in Berlin lebt, produzieren sie Woche für Woche eine inhaltsreiche Podcast-Folge – viel Arbeit, aber auch viel Spaß, wie sie versichern.

 Musik, die das Leben feiert

Musiker aus fünf Ländern bilden die Band. Im Zentrum steht Nina Ogot aus Nairobi. Die Songs der Sängerin und Gitarristin schöpfen aus afrikanischen und westlichen Traditionen. Die Werte ihrer Musik sind weltverbindend, feiern Freundschaft, Liebe und Heimat.