Samstag , 25. September 2021

Kultur lokal

 Anprangernde Kunst: Ausstellung ehrt Gero Braeutigam

Gemälde von Gero Braeutigam. Die Ausstellung über ihn in der Kulturbäckerei ist im Intern zu sehen.

Mit der Kettensäge schuf Gero Braeutigam Menschengestalten der Gegenwart. In seinen Bildern attackierte der Ende Februar gestorbene Künstler die ewige Gier der Menschen. Die Sparkassenstiftung ehrt Braeutigam mit einer Ausstellung, die in der KulturBäckerei aufgebaut und im Internet zu sehen ist.

 Der Sieg des Lebens über den Tod

Auferstehungsszene 1571 im Museum Lüneburg.

Das Osterfest ist das höchste Fest für alle christlichen Konfessionen. Es findet immer am ersten Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond statt. Darauf einigte man sich auf dem Konzil von Nicäa, denn im Gegensatz zum Tag der Geburt schien der Todestag Christi nicht genau datierbar. Wie die Kreuzigung zählt die Auferstehung Christi zu den Kernthemen der christlichen Kunst. Im Vergleich: Ein Epitaph in der St. Johanniskirche und ein Gemälde im Museum Lüneburg.

 Bilder aus der Altstadt-Höhle

Ein kleines Buch erinnert an ein Lüneburger Original, den Grafiker und Künstler Heyno Beddig.

Er schuf präzise und liebevolle Stadtansichten, Entwürfe für Bühne und Bücher, für Plattencover und Theater, dazu Gemälde im Stil der Surrealisten: Heyno Beddig (1923-1994), vielfältiger Künstler und kreativer Chaot, wird in einer Schrift des Kunstarchivs der Sparkassenstiftung Lüneburg gewürdigt.

 Kulturachse bekommt Zuwachs

Kunst aus aller Welt hat der Lüneburger Investor Henning Jörg Claassen in den vergangenen Jahrzehnten zusammengetragen. Die umfangreiche Sammlung bekommt nun ein eigenes Galerie-Gebäude. Es entsteht auf der Kulturachse zwischen Theater, Musikschule und Salzmuseum.

 Der Groove der schweren Pferde

Tini Thomsen und Nigel Hitchcock

„Horses & Cranes“ ist der Titel des neue Jazz-Rock-Albums von Max Sax, das sind im Kern Tini Thomsen und Nigel Hitchcock. Die beiden renommierten Saxophonisten leben auf einem Bauernhof nahe Lüneburg und haben der Tierwelt ihre Klänge abgelauscht.

 Einladung zum Hinsehen

Lunabrunnen

Überall in Lüneburg erzählen Wappen, Skulpturen, Inschriften, Portale und vieles mehr Geschichten über die Stadt und ihre Bürger. In einer kleinen, reich bebilderten Schrift des Museumsvereins führt kreuz und quer durch die Jahrhunderte und zeigt, wie sehr das Entdecken lohnt

 Mystisch, romantisch, brisant

Katja Meier und Kerstin Steeb

Eine Oper der fast vergessenen britischen Komponistin und Frauenrechtlerin Ethel Smyth bringen Kerstin Steeb und Katja Meier vom Theater Lüneburg als Chat-Opernfilm heraus. Eingewebt in die Oper „Der Wald“ sind Auszüge aus aufgefangenen Chats, die von Angst und Aggression handeln. Die Premiere des Films ist für Jun geplant.

 Von Hass und Absturz

Johannes Groschupf sitz am Tisch

Mit seinem ersten Thriller gewann Johannes Groschupf den Deutschen Krimipreis. Der aus Lüneburg stammende Autor kam über ein Nahtod-Erlebnis zum Bücherschreiben, hatte Erfolg mit Jugendromanen und ist bei Thrillern angekommen. Sein erster gewann den Deutschen Krimipreis. Im Mai gibt’s Neues.

 Wir müssen Ziele haben

Olaf Schmidt

Mit Olaf Schmidt erlebt das Ballett des Lüneburger Theaters einen Höhenflug. Das Tanztheater hat sich über die Region hinaus einen guten Ruf erworben. Der Ballettmeister fühlt sich wohl mit seiner kleinen Compagnie. Jetzt hat er seinen Vertrag bis 2027 verlängert – und mit seinem Team einen Film gedreht.

 Aufforderung zum Umdenken

Norbert Bernholt vom Zukunftsrat will mit der Ausstellung im Museum Mut machen, den eigenen Lebensstil zu ändern.

Verhindert eine dem Wachstum verpflichtete Gesellschaftsordnung eine gerechte Welt? Eine Ausstellung des Lüneburger Zukunftsrats führt in sieben Stationen vor, wie wir auf Kosten anderer leben und wie einige wenige den Rahm des Wohlstands abschöpfen. Zu sehen ist in Ansätzen auch, wie es fair und zugleich wirtschaftlich zugehen könnte.