Anzeige

Kultur lokal

 Die Liebe im schönen Norden

Eigentlich ist Julia Dibbern Sachbuch-Autorin, aber ihr Herz gehört den Geschichten: Krimis, Jugendbücher, jetzt legt die Winsenerin waschechte Liebesromane vor. Eine ganze Trilogie hat der Knaur-Verlag bestellt, sie spielt in Norwegen, dreht sich um (meistens) sympathische Menschen in einer bezaubernden Landschaft. Dafür hat sich Julia Dibbern das Pseudonym Julie Birkland zugelegt.

 Herz, Hand und Verstand

Als Professor leitete Dr. Jörg Ziegenspeck das Institut für Erlebnispädagogik an der Universität Lüneburg. Heute hat der 79-jährige Wissenschaftler mit dem Uni-Betrieb nichts mehr zu tun, dafür erinnert eine Publikation zweier Autoren mit dem Titel „Die erlebnispädagogische Bewegung zwischen Wunsch und Wirklichkeit“ an den streitbaren Reformer.

 Lauenburg erhält eine Stadtgalerie

Stadtgalerie Lauenburg

140 Stipendiaten beherbergte das Künstlerhaus Lauenburg bisher. Im 35. Jahr des Bestehens soll gleich nebenan eine Stadtgalerie eröffnen und für mehr zeitgenössische Kunst in der malerischen Unterstadt sorgen.

 Der steinige Weg zur Universität

Kollegium der Höheren Mädchenschule Lüneburg

Deutschland war das letzte Land in Europa, das seine Universitäten auch für Frauen öffnete. Wie die ersten Lüneburgerinnen den steinigen Weg an die Uni schafften, davon handelt ein Kapitel des Buches "Lüneburger Blätter" (Band 37). Wer mindestens fünf Jahre als Lehrerin unterrichtete, durfte sich wenigstens als Gasthörerin einschreiben.

Gemälde von Anton Graff im Ostpreußischen Landesmuseum

Ostpreußisches Landesmuseum

Der Schweizer Maler Anton Graff (1736-1813) porträtierte die Reichen und Mächtigen seiner Zeit. Von ihm überliefert ist auch ein Porträt des livländischen Edelmanns Hans Ludwig von Tiesenhausen aus dem Jahre 1804. Das Gemälde ist in der Deutschbaltischen Abteilung des Ostpreußischen Landesmuseums zu sehen, es kündet vom Selbstbewusstsein einer jungen Generation.

 Momentaufnahme von Barnstedt

Barnstedt

Studenten kamen mit dem Blick von außen. Barnstedts Bewohner steuerten ihr Wissen zur Geschichte, zu Besonderheiten, Problemen und Perspektiven ihres Dorfs bei. Gemeinsam haben sie ein Buch verfasst, wie es andere Gemeinden auch gern haben dürften

 Ausstellungs-Programm 2021: Konzentration auf mehr Qualität

Die Sparkassenstiftung Lüneburg ändert im neuen Jahr ihr Ausstellungs-Programm. Themen in der Kulturbäckerei sollen weit über die Region hinaus attraktiv sein, im Mittelpunkt stehen Volker Hinz, Joseph Beuys und Klaus Voormann. Die Zahl der Ausstellungen geht zurück, das Glockenhaus bekommt dafür Platz für Kunst aus Stadt, Land und Drumherum.

 Theater Lüneburg 2020: Intendant zieht Bilanz

Theater Lüneburg

Kein Weihnachtsmärchen, kein Neujahrskonzert: Vieles, worauf sich Theaterfreunde von Kind bis Senior lange freuen, wurde komplett gestrichen. Intendant Hajo Fouquet und sein Team planen auf der Suche nach dem Möglichen seit Monaten den Spielplan laufend um. Produktionen, die 2020 nicht – oder kaum – zum Zuge kamen, sollen nun nachgeholt werden. Ein fettes Minus in der Kasse bleibt.

 Die erste Kunst-Professorin

Käthe Kollwitz

Käthe Kollwitz wuchs in Königsberg auf und wurde in Berlin zu einer der bekanntesten Künstlerinnen Deutschlands. Die Grafikerin und Bildhauerin war die erste Professorin der Preußischen Akademie der Künste, zu den wichtigsten Themen ihres Werkes gehörte neben dem Leben der armen Großstadtbevölkerung der Pazifismus. An Kollwitz erinnern Exponate im Ostpreußischen Landesmuseum.

 Es ist viel zu leise

Musikschule Lüneburg

Es ist zu leer und viel zu leise in der Lüneburger Musikschule. Kein Chor, kein Orchester, kein Publikum, und sogar der Abschied von prägenden Lehrern geschah in diesem Jahr ohne einen Ton Musik