Anzeige

Kultur

 Hans Funk: Eine große Karton-Arena füllen

Hans Funk daheim bei der Arbeit. (Foto: ff)

Hans Funk (1928-2002) war lange Zeit Kunstpädagoge an der Lüneburger Herderschule, und er war natürlich auch selbst Künstler. Vor allem seine aufwendigen Tuschzeichnungen sind bemerkenswert, mit ihnen schuf er ein eigenständiges Werk, das schwer einzuordnen ist. Daran erinnert nun der Bildband "Schraffuren", herausgegeben von seinem Sohn Tobias.

 Macht schlägt Moral

Plakative Inszenierung – eine Szene mit Sandra Gerlin, Daniel Hoevels und Ernst Stötzner.

„Revolution“ in Hamburger Schauspielhaus führt grotesk und böse zu den Mechanismen von Herrschaft und Unterwerfung.