Landkreis Lüneburg

Lüneburg vorbereitet auf weitere Lockerungen

Wie in Lüneburg hat sich in ganz Niedersachsen die Corona-Lage entspannt, kein Kreis liegt in der Wocheninzidenz mehr über 20. Das Land plant weitere Lockerungen - und unser Kreis schafft die Voraussetzungen dafür. Doch es gibt auch mahnende Stimmen.

 Alarmstufe rot in Wäldern und auf Feldern

Seit Mittwochmittag hebt die rot-weiße Cessna des Feuerwehrflugdienstes am Standort Lüneburg wieder zu Überwachungsflügen ab. (Foto: t&w)

Alarmstufe rot in Lüneburgs Wäldern: Boden und Unterholz sind knüppeltrocken, ein Funke reicht, und der Wald steht in Flammen. Die Waldbrand-Überwachungszentrale in Lüneburg ist längst besetzt, seit Mittwoch steigt auch die rot-weiße Cessna des Feuerwehrflugdienstes wieder auf.

 Trinkwasserversorgung am seidenen Faden

Rasensprenger sollten zurzeit nicht zum Einsatz kommen, appelliert der Wasserbeschaffungsverband Elbmarsch. (Foto: be)

In manchen Regionen des Landkreises Lüneburg droht ein teilweiser Zusammenbruch der Trinkwasserversorgung. Der Wasserbeschaffungsverband Elbmarsch warnt vor der Überlastung des Versorgungssystems. Wegen der aktuellen Hitze hat sich der Wasserverbrauch abends fast verdoppelt.

 Wo es den digitalen Impfpass in Lüneburg gibt

Jetzt ist es auch in Lüneburg möglich: Wer vollständig geimpft ist, kann einen digitalen Impfpass bekommen. Erhältlich ist er in Apotheken und im Impfzentrum. Warum es in der Arztpraxen zurzeit noch keine elektronischen Impfzertifikate gibt, erläutert Oliver Christoffers von der KVN.

Waldbrand-Gefahr auf höchster Stufe

Lüneburg. Es ist seit Tagen trocken und wird immer heißer - damit steigt die Waldbrand-Gefahr immer mehr. In den Landkreisen Lüneburg, Dannenberg und Uelzen gilt bereits teilweise die höchste Alarmstufe …

 Hitze-Rekorde wanken am Wochenende

Es stehen heiße Tage bevor – Temperaturen bis zu 35 Grad sind in den nächsten drei Tagen angesagt. Dabei drohen am Wochenende schwere Gewitter. Und die nächste Hitzewelle könnte schon sehr bald im Anmarsch sein.

 Deiche sind zu niedrig

Das Hochwasser 2013 ist in der Region (hier Neu Bleckede) noch nicht vergessen. Um auf ähnliche Eregnisse vorbereitet zu sein, sollen Deiche erhöht werden. (Foto: A/t&w)

Die Elbe ist eigentlich ein friedliches Idyll. Doch der Fluss kann auch anders. Und zwar dann, wenn eine Jahrhundertflut durchrollt. Wie 2013 zum bislang letzten Mal. Damit die Deiche auch in Zukunft einem Hochwasser wie vor acht Jahren standhalten können, muss sich etwas tun.

 „Erdrakete“ trifft Wasserleitung

Reparaturen an der Wasserleitung zwischen Bardowick und Adendorf. (Foto: krt)

Beim Verlegen eines Glasfaserkabels ist zwischen Bardowick und Adendorf eine Hauptwasserleitung beschädigt worden. Viele Orte waren seit dem späten Nachmittag ohne Wasser. Die Reparaturarbeiten an der Auffahrt zur Deponie der GfA laufen auf Hochtouren.