Anzeige

Lokales

 Bewährung nach Vergewaltigung auf Drogenparty

Vor drei Jahren wurde eine junge Frau, die aufgrund von Drogenkonsum bei einer Party nicht mehr widerstandsfähig war, von drei Männern vergewaltigt und dabei gefilmt. Die Männer gestanden, ersparten der Frau so die Aussage. Das milderte ihre Strafen.

 Luftfilter kein Nice-to-have, sondern Notwendigkeit

Das ist die Ausnahme: In der Klasse von Lehrerin Imke Pilgrim an der Igelschule in Lüneburg sind seit einigen Tagen mobile Luftfilter in Betrieb. Insgesamt hat die Schule 14 Geräte von der Stadt als Schulträger erhalten.

Eltern sind erbost. Denn an den Schulen in Stadt und Landkreis gibt es auch in der inzwischen vierten Corona-Welle kaum Luftfilter als zusätzlichen Schutz vor Infektionen. Eine Umfrage der LZ zeigt, wie es die Schulträger mit der Ausstattung ihrer Schulen mit mobilen Luftfiltergeräten halten.

 Der Mann fürs Plattdeutsche

Mit der Präventionspuppenbühne der Polizeidirektion Lüneburg klärt Kai Lührs über den Straßenverkehr auf – und künftig als Beauftragter auch über die plattdeutsche Sprache. (Foto: t&w)

Zehn Jahre lang war Günther Wagener als Plattdeutschbeauftragter für Hansestadt und Landkreis Lüneburg im Amt. Sein Nachfolger Kai Lührs startet mit neuen Ideen ins Amt, will aber auch Bewährtes fortführen.

Sturmtief „Daniel“ in Lüneburg: Kurz, aber heftig

Das Sturmtief "Daniel" hat in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag auch in Lüneburg Spuren hinterlassen. Mehrere Bäume sind in Stadt und Landkreis umgestürzt, der Sturm riss zudem Ziegel vom Dach der Ratsbücherei. Verletzt wurde niemand. 

 Stadt Lüneburg beendet Ärger um Parkplätze am Bahnhof

Ein ASB-Mitarbeiter, der in der Corona-Teststation am Lüneburger Bahnhof oft eingesetzt wird, musste schon oft 20 Euro Strafe zahlen, weil man dort nur eine Stunde parken darf. (Foto: Adobe Stock)

Ein Helfer des ASB ärgert sich über Strafen, die er fürs Überschreiten der Höchstparkzeit erhalten hatte. Er selbst sah aber keine kostenfreie Alternative in der Nähe der Corona-Teststation, wo er regelmäßig im Einsatz ist. Er reklamierte mehr Nachsicht der Stadt mit den freiwilligen Helfer in der Pandemie. Und tatsächlich kommt die Verwaltung dem ASB in der Sache nun entgegen.

24 Türchen zum Thema Wohnungslosigkeit

Dieser Adventskalender soll auf eine etwas andere Art und Weise die Wartezeit bis Weihnachten verkürzen. An jedem Tag wird mit einem Türchen der Blick auf Menschen gerichtet, für die der Winter eine Herausforderung darstellt, weil sie sich kein warmes Zuhause oder dicke Winterjacken leisten können. 24 Tage lang wird es um das Thema Wohnungslosigkeit und Bedürftigkeit gehen und darum, was in Lüneburg dagegen getan wird.