Anzeige

Landkreis Lüneburg

 Eine Straße zum "Nulltarif"

Die Ludwig-Jahn-Straße in Melbeck ist sichtbar in die Jahre gekommen.

Die Ludwig-Jahn-Straße soll erneuert werden. Die Gemeinde Melbeck hatte zuvor eine Anliegerbefragung durchgeführt, in der die Bürger ihre Wünsche zum Ausbau äußern durften. Spielstraße oder Tempo- 30-Zone?

 Notfall-App soll im Landkreis Lüneburg Leben retten

Die Alarmierung von Ersthelfern mit einer Notfall-App soll die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes verkürzen. Das sind wichtige Minuten, in denen Helfer Patienten schon schnell reanimieren können und die Überlebenschancen erhöhen. (Foto: Adobe Stock)

Eine echte Überlebenschance haben Patienten nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand, wenn umgehend mit lebensrettenden Maßnahmen begonnen wird. Ein App-basiertes System, das der Kreis einführen will, soll dabei helfen, Leben zu retten.

 Wenn die Nachbarn nicht mehr miteinander reden

Seit vier Jahren ist Albert Paulisch als Schiedsmann in der Gemeinde Adendorf tätig. In rund vier Fällen pro Jahr versucht er einen Streit unter Nachbarn zu schlichten. (Foto: phs)

Schlichten statt richten – vor allem bei Gartenstreitigkeiten suchen Schiedsleute zusammen mit den Kontrahenten nach einer Lösung. Rund 100 gibt es im Bereich des Landgerichtes Lüneburg. Einer von ihnen ist der ehemalige Amtsrichter Albert Paulisch aus Adendorf.

 Adendorf: Viel Geld für Sport und Freizeit

Das Gelände des TSV Adendorf: Der Verein plant eine Umgestaltung und kann dabei auf Fördermittel setzen. (Foto: be)

Die aufwendige Sanierung des Adendorfer Eisstadion hat sich aus Sicht der Gemeinde gelohnt. Nur sind andere Sportstätten dran. Auch dafür nimmt Adendorf ordentlich Geld in die Hand.   

Der beste Tiefbaufacharbeiter

Torgen Karls gehört zu den besten Auszubildenden in ganz Deutschland. (Foto: t&w)

Er ist einer der bundesweiten Top-Ausbildungsabsolventen in IHK-Berufen: Torgen Karls hat seine Ausbildung bei der Lüneburger Kuhlmann Leitungsbau GmbH als Bester seines Berufs abgeschlossen. Was macht er da eigentlich?

 Per Anhalter um die Welt

Joschka Steinhauer und Emmie Micheln bereisen die Welt per Anhalter. Es sind nicht nur Kilometer, die ihnen das Trampen geschenkt hat, sondern auch wertvolle menschliche Begegnungen. (Foto: phs)

Joschka Steinhauer aus Neu Darchau befindet sich zusammen mit seiner Freundin Emmie Micheln seit 18 Monaten auf einem Roadtrip der besonderen Art: Per Anhalter bereisen sie die Welt. 14 Länder, 519 Fahrzeuge, Nächte auf Tomaten-Plantagen oder in durchnässten Schlafsäcken – und: Ein Virus, das die Welt in Atem hält. Eigentlich genug Stoff für einen Hollywood-Blockbuster.

 Zwischen Rasern und Parkern

Die langgezogene Strecke der Dachtmisser Straße verleitet zum Schnellerfahren. Anwohner wiederum parken ihre Autos am Straßenrand, vielleicht gerade, um die Raser auszubremsen. Beides soll ein Ende haben. (Foto: t&w)

Dafür gibt es einen Batzen Fördermittel vom Land Niedersachsen: Jetzt rückt der Umbau der zumindest gefühlten Rennstrecke von Reppenstedts Ortsmitte nach Dachtmissen in greifbare Nähe.