Montag , 5. Dezember 2022
Anzeige

Landkreis Lüneburg

 Kreistag diskutiert über die KVG

Die erhöhten Dieselkosten belasten das Budget der KVG. In welcher Höhe der Landkreis ls Träger des ÖPNV diese erhöhten Kosten ausgleichen soll, darüber verhandelt nun Landrat Jens Böther (CDU) mit Transportunternehmen. (Foto: t&w)

Der Kreistag hat Landrat Jens Böther den Auftrag erteilt, mit der KVG über die Höhe des Kreisanteils an den hohen Dieselkosten zu verhandeln. Auch solle er mit dem Unternehmen über klimafreundliche Busse reden, lautete ein Wunsch.

 Ida kann den Schulstart kaum erwarten

Seit Wochen fiebert Ida (Mitte) aus Bardowick ihrer Einschulung entgegen. Mit ihr jubeln Ella (links) und Clara, die die Aufregung ihrer kleinen Schwester deutlich zu spüren bekamen.

Am Sonnabend starten rund 2000 Erstklässler ins Abenteuer Schule – darunter auch die sechsjährige Ida aus Bardowick. Sie ist seit Wochen so aufgeregt, dass sie die ganze Familie auf Trab hielt.

 Medikamente für Opfer des Krieges in der Ukraine

André Novotny (2.v.r.) mit Kolja Dastkewisch, der seit vielen Jahren Verbindungsmann zur ukrainischen Stadt Bila Zerkwa ist, sowie Gudrun Lehmbeck und Stefanie Vollmer waren am Donnerstagmorgen beim Verladen der medizinischen Hilfsgüter dabei.

Medizinische Hilfsgüter für eine Klinik in der ukrainischen Stadt Bila Zerkwa im Wert von 110.000 Euro haben die Lüneburger Stiftung Hof Schlüter und der ASB, Kreisverband Lüneburg, am Donnerstag per Lkw auf den Weg geschickt. Denn das Hospital No. 2 braucht dringend humanitäre Hilfe bei der Versorgung von Kriegsverletzten, krebskranken Kindern und alten Menschen.

 High-Tech in der Kläranlage Neetze

Besuch in der Kläranlage in Neetze (v.l.): Frank Sidornk, Planer Rüdiger Schubert, Norbert Meyer und sein Stellvertreter Andree Schlikis. (Foto: phs)

Eine neue Belüftungsanlage, Solarpaneele und eine neue Schaltanlage hat die Samtgemeinde Ostheide der Kläranlage in Neetze spendiert – mit dem Ziel, die Anlage fit für die Zukunft zu machen.

 Echem: Erster Schultag im Neubau

Die Grundschüler kommen an der neuen Grundschule in Echem an, begrüßt von Samtgemeindebürgermeister Laars Gerstenkorn. (Foto: t&w)

„Wir wollen unsere Schule zurück“: Dieser mehr als fünf Jahre alte Wunsch vieler Menschen in Echem ist jetzt erfüllt. Am Donnerstag sind 54 Mädchen und Jungen in die Klassenräume der neuen Grundschule eingezogen. Die alte Schule war 2017 abgebrannt.

 Jedes Grad bringt 6 Prozent Einsparung

Andreas Skrypietz, Projektleiter der Initiative „Zukunft Zuhause – nachhaltig sanieren“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Von der Zeitschaltuhr für den Router bis zur großen Dämmung des Dachs: Andreas Skrypietz von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) spricht über langfristige und schnell umsetzbare Möglichkeiten des Energiesparens. Dabei geht er auf Einfamilienhäuser ebenso wie auf Mietwohnungen ein.

 Stoppelfeldrennen: Es könnte staubig werden

Am Sonnabend steigt die 31. Auflage des Oldendorfer Stoppelfeldrennens. Große Vorfreude herrscht (v.l.) bei Jugendwart Lennart Fraederich, Kai Hoffmann-Kruse, Lars Stelter, Paul Dahle, Max Hummelt, Mario Schulze und dem Vorsitzenden Hendrik Rund.

Nach der Schlammschlacht vom letzten Jahr droht es nun eine eher staubige Angelegenheit zu werden: das 31. Oldendorfer Stoppelfeldrennen. Am 27. August ist es wieder soweit. Und nach dem Rennen wird gefeiert.

 Ein Becken sorgt für Ärger

Klaus Poor ist sauer: Der Flecken Dahlenburg baut ein Regenrückhaltebecken hinter seinem Grundstück. Jetzt fürchtet der 68-Jährige, dass bei Hochwasser sein Grundstück überflutet wird. (Foto: be)

Ein Regenrückhaltebecken in Dahlenburg sorgt für Ärger. Anwohner fürchten Überschwemmungen. Doch die Arbeiten haben schon begonnen.

 Hohnstorf: Wohnmobil-Stellplätze mit Elbe-Panorama

Der Blick auf die Elbe und das Panorama der Altstadt von Lauenburg sind wunderschön. Das finden auch Bürgermeister Dirk Lindemann (l.) und Elbfischer Eckhard Panz, dem das Grundstück gehört und für das er touristische Pläne hat. (Foto: phs)

Der Hohnstorfer Fischer Eckhard Panz möchte seine private Fläche direkt an der Elbe für die Öffentlichkeit öffnen – Stellplätze für bis zu fünf Wohnmobile für Urlauber schweben ihm vor, eine Grillhütte für die Hohnstorfer Bürger ebenfalls.